Donnerstag, 02. Februar 2017, 21:22 Uhr

Obdachlosen-Kollektion auf der New Yorker Fashion-Week

Es ist ein kleiner Skandal auf der New Yorker Men’s Fashion Week. Der Designer Daisuke Obana stellte gestern seine neue Kollektion für das Label N.Hoolywood vor. Diese ist inspiriert von den „Looks“ der Obdachlosen. Ist das cool oder einfach nur voll daneben?

Nächste Woche beginnt die “große“ Fashion Week in New York City. Diese Woche wird noch speziell Männermode vorgestellt. Und gestern war die Show des Labels N.Hoolywood. Die Musen des japanischen Designers dafür waren die Obdachlosen in den Straßen Amerikas. Die Models trugen auf dem Laufsteg viele Lagen, Mützen, Kapuzen, feste Stoffe, alles in Grau, schwarz und erdfarben. Als Accessoires dazu Plastiktüten, wie aus dem Supermarkt. Die Fashionwelt reagierte erst mal geschockt. Als „geschmacklos“, „taktlos“ und „unsensibel“ betitelte die „New York Times“ die Show.

Der Designer selbst, sagte dazu im Interview mit „Hype Beast“: „Ich habe bei meinen Reisen durch Amerika, die Subkultur der Straßen-Punker erlebt“. Er war beeindruckt von ihrem Einfallsreichtum und davon, wie eine Plastiktüte als Tasche und auch als Regenschutz für die Schuhe verwendet werden kann.

Außerdem wurde den Models anscheinend noch gesagt, dass sie auf dem Catwalk nicht nach vorne, sondern nach unten schauen sollen. Der Journalist der „New York Times“ schrieb, manche Models hatten „einen benebelten Gesichtsausdruck. Manche sahen aus wie jemand, der vergessen hat, seine Medikamente zu nehmen.“

Das klingt alles nicht so gut für den Designer. Die Kritik ist insbesondere verständlich, weil sich ein Obdachloser die Klamotten des Labels niemals leisten könnte. Die Preise für diese Kollektion liegen nämlich zwischen 50 bis 470 Euro.

Zu Verteidigung von Daisuke Obana muss man allerdings sagen, dass man in den Hipster-Hochburgen dieser Welt (Berlin, London, Stockholm New York) manchmal wirklich junge Männer sieht, bei denen man sich nicht sicher ist, ob er bettelarm oder ein Hipster ist? Diesen sogenannten „Homeless-Chic“ gibt es schon länger. Und wenn man sich erinnert, sahen die Kollektionen von Kanye West (39) für Adidas denn wirklich so viel anders aus? (LK)