Freitag, 03. Februar 2017, 8:57 Uhr

Poker-Star Phil Ivey soll zehn Millionen Dollar zurückzahlen

Das wird teuer für Poker-Star Phil Ivey: Zehn Millionen Dollar eines Gewinns muss er zurückzahlen. Der zehnmalige Weltmeister hat beim Pokern einen unerlaubten Trick verwendet und somit Gewinne im großen Ziel eingefahren – diese muss er nun zurückerstatten.

Poker-Star Phil Ivey soll zehn Millionen Dollar zurückzahlen
Foto: WENN

Ein US-Bundesrichter sprach vor wenigen Wochen das Urteil gegen Phil Ivey: Mehr als 10,1 Millionen Dollar – das entspricht einer Summe von etwa 9,66 Millionen Euro – muss er zurück zahlen, und zwar an das Borgata Hotel Casino & Spa in Atlantic City. Zusammen mit seiner Spielpartnerin Cheung Yin Sun soll Phil Ivey beim Spiel „Baccarat“ durch einen Trick – das sogenannte „Edge Sorting“ – das Casino um enorme Preisgelder gebracht haben. Hierbei konzentrieren sich die Spieler auf die Unregelmäßigkeiten auf der Rückseite der Karten, um einzelne Spielkarten wieder erkennen zu können. Diese Unregelmäßigkeiten im Muster der Kartenrückseite ereignen sich bei der Produktion und wer eine einzelne Karte im Baccarat verdeckt zuordnen kann, der kann sich so einen Vorteil verschaffen – bei Ivey und seiner Komplizin klappte der Trick.

Baccarat ist ein Glücksspiel mit Karten, das wohl im Italien des 16. Jahrhunderts erfunden wurde. Sein Name leitet sich deswegen auch von der im heutigen Frankreich gelegenen Stadt Baccarat ableiten. Es wird mit sechs Decks französischer Spielkarten gespielt, womit sich ganze 312 Blatt im Spiel befinden. Das Ziel im Spiel besteht darin, neun Punkte mit zwei bis drei Karten zu erzielen.

Doch „Edge Sorting“ ist eigentlich nicht illegal. Aus diesem Grund hofft Phil Ivey – der auch als der „Tiger Woods of Poker“ bekannt ist – zumindest einen Teil seines Gewinns trotz des Urteils noch behalten zu können. Auch sein Richter, Noel Hillman, betonte während der Verhandlung, dass Iveys Vorgehen sicherlich kein Betrug sei, doch er muss das Geld zurückzahlen, da sein Trick einen Vertrag, den er mit dem Casino geschlossen habe, verletzt haben soll. Phil Iveys Anwalt Ed Jacobs kündigte bereits an, Berufung einzulegen.

Die Rückzahlung der Gewinne wird Ivey sicher nicht in die Insolvenz führen, wird sein Privatvermögen doch auf über 100 Millionen Dollar geschätzt. Über 20 Millionen Dollar gewann er dabei in seiner Karriere als Poker-Spieler. Phil Ivey hat beispielsweise bei der World Series of Poker 2002 gleich drei Titel gewinnen können. Sein höchstes Preisgeld machte dabei eine Summe von 3,5 Millionen Dollar aus. Doch nun will er letzten Berichten zufolge in Berufung gehen.

Wer selbst im Bereich des Glücksspiels zu Gewinnen gelangen möchte, kann auf http://www.betgutscheine.net/ Gutscheine finden, mit denen der Einstieg ganz ohne eine Einzahlung von Echtgeld gelingt. Glücksspiele wie Baccarat gehören genauso wie Sportwetten, Spielautomaten der unterschiedlichsten Ausrichtung oder Klassikern wie Poker, Roulette oder Black Jack zu den Spielen, die sich im Sortiment der Wettanbieter und Internet-Casino finden. (KTAD)