Samstag, 04. Februar 2017, 9:24 Uhr

Coldplay greifen ein

Coldplay sind vor kurzem Schirmherren der Wohltätigkeitsorganisation ‚MOAS‘ (‚Migrant Offshore Aid Station‘) geworden. Die Stiftung hilft Migranten und Flüchtlingen, die vor Krieg und Verfolgung aus dem Nahen Osten fliehen.

Coldplay greifen ein
Foto: IPA/WENN.com

Die Band – Chris Martin, Guy Berryman, Jonny Buckland und Will Champion – haben ihre Unterstützung des in Malta sitzenden Such-und Rettungsvereins bekannt gegeben und planen die Organisation langfristig mit humanitärer Arbeit zu unterstützen. Chris Martin sagt dazu: „Jedes Jahr rettet ‚MOAS‘ Tausende Menschen, die auf der Suche nach einem besseren Leben auf See den Tod riskieren. Aufgrund eines Zufalls der Geographie, könnten diese Menschen wir sein und wir könnten sie sein. Aus diesem Grund sind wir als Band sehr stolz, die lebensrettende Arbeit von ‚MOAS‘ zu unterstützen.“

Die Ankündigung erfolgte über den Fundraising-Film ‚Rescue Humanity‘, in dem der Coldplay-Frontmann eine A cappella-Version von ‚Do not Panic‘ zum Besten gibt. Seine Stimme erklingt im Hintergrund zu einer echten Rettungsaktion, die von Künstler Adam Broomberg gefilmt wurde. ‚MOAS‘ wurde 2014 gegründet und ist eine Non-Profit-Organisation, die an der Front der Mittelmeer-Flüchtlingskrise operiert.

Mehr: Coldplay plaudern über neues Album „Kaleidoscop“

Der auf Spenden basierende Film zielt darauf ab, die Rettungsaktionen und die Angst und Hoffnung der Flüchtlinge der Öffentlichkeit zu zeigen. Regina Catrambone, Mitbegründerin von ‚MOAS‘ und Regisseurin, erklärt: „Wir sind Coldplay sehr dankbar, dass sie so fest an uns glauben. Wir sind eine sehr junge Organisation, die in wenigen Jahren einen bedeutenden Unterschied in einer der größten, herzzerreißenden humanitären Tragödien unserer Zeit gemacht hat. Es gibt viel zu tun. Coldplays Unterstützung ermöglicht uns, die Herzen eines breiten Publikums zu erreichen.“ ‘MOAS‘ hat bisher das Leben von über 33.000 Flüchtlingen gerettet.