Samstag, 04. Februar 2017, 16:10 Uhr

Natalie Portman findet das hier albern

Natalie Portman schauspielert nie, wenn sie nicht gerade filmt. Sie findet das „albern“. Die Schauspielerin (‚Jackie‘) würde sich blöd vorkommen, wenn sie nach Drehschluss in einem Filmcharakter bleiben würde.

Natalie Portman findet das hier albern
Foto: WENN.com

Sie gibt zu, dass sie sich niemals so in eine Rolle reinsteigern könnte, dass sie sie mit nach Hause nimmt. Dem Magazin ‚OK‘ erklärt sie: „Ich respektiere Leute, die in der Lage sind, nonstop in ihrer Rolle zu bleiben, aber ich kann das nicht. Ich kann nicht nach Hause zu meiner Familie kommen und Jackie Kennedy sein. Mein Sohn würde mich sofort bitten, damit aufzuhören.“ Auf die Frage, ob sie für Rollen noch vorsprechen müsse, antwortet sie: „Ich kann mich sehr glücklich darüber schätzen, dass ich das normalerweise nicht mehr machen muss. Die Kehrseite ist, dass Leute denken, zu wissen, was ich kann und was nicht, da ich mich für die unterschiedlichen Rollen nicht mehr beweisen muss.“

Mehr: Natalie Portman steht auf „bequeme“ Gala-Roben wie diese

Die 35-jährige wählt ihre Filme immer sehr impulsiv aus. Heutzutage muss sie aber auch ihre Familie mit in die Entscheidung einbeziehen. Sie erzählt: „Die Extra-Arbeit betrifft Logistik, da es ein großes Tribut zollt, die Familie nonstop dabei zu haben. Ich bekomme manchmal Angebote, in denen es heißt, ‚Komm nach Neuseeland für vier Monate!‘ und ich so, ‚Auf welchem Planeten lebst du? Ich habe ein Kind in der Schule‘.“ Aktuell erwartet Natalie ihr zweites Kind. Mit Ehemann Benjamin Millepied hat sie schon den fünfjährigen Son Aleph.