Sonntag, 05. Februar 2017, 14:19 Uhr

Helena Fürst lässt die Hosen runter

Helena Fürst (42), glanzvolle Ikone des deutschen Reality-TV, lässt die Hosen runter. Die einstige tapfere RTL-Anwältin der Benachteiligten stattete nun einer Schönheits-Klinik einen Besuch ab. Im Schlepptau: Ihr liebevoller neuer Freund, ähm Verlobter, Ennesto Monté (39) – und die ‚Bild‘-Zeitung.

Helena Fürst lässt die Hosen runter
Foto: Starpress/WENN.com

Ihr Plan: Der Hintern soll mondäner werden. Dazu sagte sie ‚Bild plus‘: „Da muss ordentlich aufgefüllt werden.“ Und der Herr Verlobter wollte sich auch gleich am Bauch ein bißchen Fett wegnehmen lassen, hieß es. Doch ganz so einfach wird es für die Ex-Dschungelcamperin und den Sänger dann doch nicht. Der Berliner Beauty-Doc muss die Fürstin dem Bericht zufolhe nämlich enttäuschen: Eine Fettabsaugung mit einem „Brazilian Butt Lift“ sei gar nicht möglich, denn sie habe ja überhaupt kein Fett an Bauch und Beinen. „Das ist gedehnte Haut. Auch der Po müsste gestrafft und nicht aufgefüllt werden.“ Und auch dem schönen Ennesto fliegt die ungeschminkte Wahrheit um die Ohren: „Bei ihm ist zwar Fett vorhanden (…), aber nach dem Eingriff könnte das Ergebnis unschön sein.“

Ja, das ist Haut.. Gut das das jetzt entfernt wird, stört mich schon lange, jede Frau die einen Kaiserschnitt hatte und...

Posted by Helena Fürst on Samstag, 4. Februar 2017

Helena, die sich auch nicht zu fein ist, auf Fotos ihre überschüssige Hautlappen zu präsentieren (das unterscheidet sie eben von anderen Schönheitsköniginnen ihres Alters) entscheidet sich dann aber doch für eine „Bauchdecken- und Oberschenkelstraffung“. Ihnachfolgender Kommentar auf Facebook: „Das ist Haut und ja, das ist nicht schön und mit nichts mehr weg zu bekommen. Nur die OP macht mich wieder schön“.

Schöner, liebe Helena, schöner! (PV)