Montag, 06. Februar 2017, 21:36 Uhr

Ariana Grande ist auf Feminismus-Tour

Gestern war der Auftakt von Ariana Grandes (23) „Dangerous Woman“-Tour in Phoenix. Gleich zu Beginn ihrer Show machte die zierliche Sängerin ein Statement zum Thema Feminismus. Das ist nämlich neuerdings das Lieblingsthema der Freundin von Rapper Mac Miller (25).

Ariana Grande ist auf Feminismus-Tour
Foto: FayesVision/WENN.com

Um Ariana gerecht zu werden, muss man sagen, dass sich die Sängerin schon seit Jahren für Frauenrechte einsetzt und sie sich immer lautstark gewehrt hat, wenn männliche Reporter oder Kollegen, sie auf ihr Aussehen oder ein Barbie-Image reduzieren wollten. Ihr letzter Streit auf Social Media ging um die alte Frage, ob Frauen mit sexy Klamotten sexistisches Verhalten provozieren, weil sie ihre Sexualität damit selber in den Mittelpunkt stellen. Diese Diskussion griff Ariana jetzt wieder auf. Bei ihrer Show in Phoenix wurde ein Video gespielt, in dem man sie in sexy „Flash Dance“-Posen sieht, dazu blitzten verschiedene Worte über den Bildschirm, und zwar Attribute wie verspielt, frei, wild, weich, hart, sinnlich, stark. Dazwischen immer wieder der Satz „Ich habe nicht darum gebeten“. Als letztes Wort stand „weiblich“ auf dem Schirm.

Ariana will damit ihren Punkt verdeutlichen, dass „seine Sexualität in Kunst auszudrücken, keine Einladung ist, respektlos zu sein. Nur weil man einen kurzen Rock trägt, will man ja auch nicht überfallen werden. Frauen haben eine Wahl. Unsere Körper, unsere Klamotten, unsere Musik…sexy, flirty, Spaß ist keine offene Einladung“. (LK)