Dienstag, 07. Februar 2017, 12:30 Uhr

Kylie Minogue gewinnt Rechtsstreit gegen Kylie Jenner

Kylie Minogue hat den Rechtsstreit um das Nutzungsrecht des Markennamen ‚Kylie‘ gegen Kylie Jenner gewonnen. It-Girl Jenner wollte sich die Vermarktungsrechte an ihrem Vornamen sichern. Darunter wollte sie Kosmetik und Schmuck vertreiben.

Kylie Minogue gewinnt Rechtsstreit gegen Kylie Jenner
Foto: WENN.com

Kylie Minogue passte das gar nicht, da sie eine Verwechslung der Stars und der Marken befürchtete. Die US-Patentanwälte gaben ihr jetzt Recht. Laut ‚Stuff.co.za‘ hatte ihr Anwalt als eines der Argumente gegen Kylie Jenner angeführt, dass es sich bei der 19-Jährigen lediglich um eine „zweitklassige Reality-TV-Persönlichkeit“ handele. Eine Verwechslung der beiden Stars könne das Image der 48-Jährigen gefährden. Grund dafür sei Jenners „fotografischer Exhibitionismus“.

Mit ihrem „fotografischen Exhibitionismus und ihren kontroversen Posts“ habe sie sich „die Kritik von Behindertenrechtlern und der afro-amerikanischen Gemeinde zugezogen“, hieß es in dem Schreiben. Die Ex von Joshua Sasse hingegen bewege sich in ganz anderen Kreisen. Sie sei „eine international renommierte Künstlerin, Menschenrechtlerin und Brustkrebsaktivistin, die weltweit einfach als ‚Kylie‘ bekannt ist“. Um eine Verwechslung muss sie sich jetzt keine Sorgen mehr machen. Nach der Trennung von dem 29-jährigen Schauspieler, kommt ihr diese Nachricht bestimmt gelegen.