Dienstag, 07. Februar 2017, 11:11 Uhr

Scarlett Johansson verliert bei den Oscars Milchpumpe

Scarlett Johansson hat bei den Oscars 2015 ihre Milchpumpe verloren. Ihre Tochter Rose (2) war zu dem Zeitpunkt erst fünf Monate alt. Der ‚Ghost in the Shell‘-Star erzählt, dass ihre Kollegen und engen Freunde Kelly Ripa und Mark Consuelos ihr geholfen haben, die Pumpe mit auf die Veranstaltung zu schmuggeln.

Scarlett Johansson verliert bei den Oscars Milchpumpe
Foto: FayesVision/WENN.com

Für eine kleine Designer-Handtasche war sie natürlich viel zu groß. Sie beschreibt: „Ich war gerade in der Stillzeit war und jede Portion Brustmilch ist Goldwert. Aus irgendeinem Grund ist diese dann Mark in die Hände geraten – in einer Tasche voll mit Milch und Eisbeuteln. Kelly bekam das glücklicherweise mit und meinte, ‚Warte mal, ist das Scarletts Milchpumpe? Die müssen wir ihr zurückbringen, die dreht sonst durch‘, drei Stunden später habe ich die beiden dann wieder getroffen und Mark tat es schrecklich leid.“ Die 32-jährige Schauspielerin ist froh, eine enge Gruppe an Freundinnen zu haben, mit denen sie über alles reden kann. Der ‚Marie Claire‘ gab sie preis: „Ich möchte darüber sprechen, was mit deiner Vagina los ist. Ich will Vergleiche und Randnotizen. Ich möchte über Sex und dieses ganze Zeug reden.“

Mehr zur Verwirrung: Scarlett Johansson gar nicht getrennt?

Scarlett wurde kürzlich von der ‚Forbes‘ die erfolgreichste Schauspielerin genannt. Im Interview sagt sie: „Das heißt nicht, dass ich auch am besten verdiene. Ich musste für alles kämpfen, was ich erreicht habe. Das ist so eine unbeständige, politische Branche.“ Weiter holt die blonde Schönheit aus: „Manche Leute sind der Meinung, ich sollte das Scheinwerferlicht auf eine größere Debatte lenken. Vielleicht bin ich überheblich, aber ich dachte, dass es offensichtlich war, dass Frauen in allen Positionen für Gleichheit kämpfen. Meine Erfahrung und die meiner engsten Freundinnen zeigen mir, dass der Kampf für jede Frau real ist. Jede wurde diskriminiert oder belästigt. Sexismus ist real.“