Mittwoch, 08. Februar 2017, 22:10 Uhr

SPD-Zampano Martin Schulz: "Der Bart muss ab". Sagt der hier!

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz könnte jünger und gepflegter aussehen, wenn er sich von seiner Gesichtsbehaarung trennen würde. Das meint zumindest ein Berliner Promi-Friseur mit Vollbart. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ist da anderer Meinung.

Udo Walz (72) hat dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz (61) empfohlen, sich den Bart abzurasieren. „Der Bart muss ab“, sagte Walz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Weil das jünger aussieht, gepflegter. Das würde ihm helfen.“ Auf den Einwand, dass er selbst doch auch Bartträger sei, entgegnete Walz: „Ich bin 72, ich will nicht unbedingt jünger aussehen.“ Zuvor hatte der Coiffeur Schulz bereits eine andere Brille empfohlen. Ratsam seien auch „spannendere Krawatten“, etwa in Rot, und nicht immer nur graue Anzüge, fügte er nun hinzu.

SPD-Zampano Martin Schulz: "Der Bart muss ab". Sagt der hier!
Udo Walz, umschwärmt wie so oft. Foto: Ralf Succo/ SuccoMedia

Er selbst werde aber so oder so nicht SPD wählen: „Ich liebe Frau Merkel.“ Der SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hält von Walz‘ Bart-ab-Idee rein nichts: „Ich rate ab. Martin Schulz sollte so bleiben, wie er ist“, sagte er dpa.