Mittwoch, 08. Februar 2017, 11:04 Uhr

Zayn Malik: "Versucht nicht, mich zu belehren"

Zayn Malik wehrt sich auf Twitter gegen die Vorwürfe, er sei ignorant. Der 24-jährige Sänger musste kürzlich seiner Freundin Gigi Hadid zur Hilfe eilen, als dieser vorgeworfen wurde, dass sie rassistisch sei.

Zayn Malik: "Versucht nicht, mich zu belehren"
Foto: Will Alexander/RV/WENN.com

Hadid hatte nämlich zum Ärger einiger Fans in einem Video einen Keks in Form eines Buddhas hochgehalten und danach ihre Augen zu Schlitzen verengt. Malik, der aufgrund seiner pakistanischen Wurzeln bereits Opfer von Rassismus wurde, schlug nun auf Twitter zurück. Er schrieb: „Die Leute haben Nerven, mich ignorant zu nennen, wenn ich andauernd als Terrorist herhalten muss! Rassismus geht gegen meine Natur. Also versucht nicht, mich zu belehren.“ Der Streit entstand, nachdem Bella Hadid ein Video ihrer Schwester hochgeladen hatte, in dem diese mit dem Buddha-Keks posiert. Der Clip hatte Vorwürfe der Gefühllosigkeit zur Folge, weshalb Hadid ihn schnell wieder löschte.

Trotzdem tauchte das kurze Video auf so einigen Webseiten auf und die Rassismus-Anschuldigungen dem Model gegenüber wurden lauter. Malik ließ es sich daraufhin nicht nehmen, seine Freundin zu verteidigen und klarzustellen, dass Hadid auf keinen Fall rassistisch ist. Auf Twitter schrieb der britische Sänger neben einem zwinkernden Smiley: „Vertraut mir…sie mag Asiaten.“ Erst kürzlich kündigte der ehemalige ‚One Direction‘-Star an, dass er trotz seiner regelmäßigen Angstzustände und Panikattacken mit der Musik weitermachen wolle.

Ein Kritiker hatte ihm aufgrund seiner psychischen Probleme angeraten, einen anderen Karrierezweig einzuschlagen – Malik will sich jedoch nicht unterkriegen lassen. Via Twitter stellte er klar: „Vor einer Weile hat mal jemand zu mir gesagt, Musik wäre nicht mein Ding und ich solle etwas anderes probieren. Ich denke, wir alle sind in etwas gut, in dem wir nicht gut sein sollten.“