Donnerstag, 09. Februar 2017, 11:12 Uhr

Channing Tatum: Sein Wodka soll für "Chaos" sorgen

Channing Tatum verkauft demnächst Wodka. Der ‚Magic Mike XXL‘-Star hofft, dass ‚Born and Bred‘, sein Projekt mit der ‚Grand Teton Distillery‘, ein wenig „Chaos“ anzetteln wird. Tatum wünscht sich demnach, dass die Genießer seines Wodkas ein wenig „überschaubaren Unfug“ anstellen.

Channing Tatum: Sein Wodka soll für "Chaos" sorgen
Channing Tatum mit Gattin Jenna Dewan. Foto: Pacific Coast News/WENN.com

Der Hobby-Pianist erklärte: „Auf der Rückseite des Labels, wenn du soweit ausgetrunken hast oder ganz nah an die Flasche heran gehst, steht da ‚Hand aufs Herz, ich hoffe auf Unfug‘. Das ist es, was ich will, wenn ich einen trinke. Ich will ein bisschen Chaos anzetteln, ein wenig Ärger bekommen, ein wenig sicheren, überschaubaren Unfug machen.“ Der 36-jährige Star hatte die Idee zu dem Getränk, als er gemeinsam mit einem Freund nach einem „guten amerikanischen Wodka“ suchte. Dem ‚Bon Appetit‘-Magazin verriet Tatum: „Es war mit meinem Kumpel Jack, wir saßen so rum und tranken und er sagte ‚Warum sind alle Wodkas aus dem Ausland, da wo es kalt ist? Ich will amerikanischen Wodka!‘ Das war, bevor ‚Titos‘ zu dem wurde, was es heute ist. Wir hatten nicht die Intention, Wodka zu produzieren. Wir haben einfach Wodka getrunken. Das war’s. Von da an ging die Suche los.“

Channing erzählte weiter: „Wir wollten einen guten amerikanische Wodka finden. Wir probierten 25 oder so und wir mochten ungefähr drei. ‚Grand Teton‘ war unser Favorit. Er schmeckte besser, anders als jeder andere Wodka aus dem obersten Regal. Er hatte einen weichen Geschmack, ein kaltes Gefühl in deinem Mund. Der Nachgeschmack brennt nicht. Das ist der Unterschied.“