Donnerstag, 09. Februar 2017, 20:45 Uhr

Eva Longoria: "Ich sage den Leuten gerne, was sie machen sollen"

Eva Longoria wurden durch den Regieposten neue Möglichkeiten eröffnet. Die ‚Desperate Housewives‘-Darstellerin wollte nicht mehr länger nur vor der Kamera stehen, sondern sich auch hinter den Kulissen betätigen.

Eva Longoria: "Ich sage den Leuten gerne, was sie machen sollen"
Foto: WENN.com

Der Wechsel auf den Regiestuhl sei eine der besten Entscheidungen ihres Lebens gewesen. „Als ich als Schauspielerin am Set war, konnte ich mein volles Potenzial nicht ausschöpfen“, gestand die hübsche Brünette. Doch es habe auch noch einen anderen Grund gegeben, warum die Powerfrau den Schritt gewagt habe. „Ich sage den Leuten gerne, was sie machen sollen – darin bin ich wirklich gut“, gab sie zu. Zugleich beteuerte sie: „Das sage ich voller Selbstbewusstsein, nicht aus Arroganz. Ich bin eine sehr gute Regisseurin, weil ich eine Frau bin. Beim Regieführen geht es darum, Probleme zu lösen und ich finde, dass Frauen die besten Problemlöser der Welt sind.“

Doch wie die 41-Jährige weiter erklärte, gäbe es immer noch das große Problem, dass Frauen in der Filmindustrie unterrepräsentiert und benachteiligt seien. So wurde auch einst ihr Vorschlag abgelehnt, ein weibliches Remake der TV-Hitserie ‚Magnum‘ zu produzieren. Auf der ‚MAKERS‘-Konferenz in Rancho Palos Verdes, Kalifornien, meinte die Schönheit: „Am Ende von ‚Magnum‘ hatte er eine Tochter. Also wollten wir ein Sequel mit ihr als Badass-Figur machen. Sie kann alles, was Magnum auch kann, außer dass sie eine Frau ist. Und es wurde nicht gemacht.“ Als Grund dafür nannte die Darstellerin die Tatsache, dass Frauen immer noch anders betrachtet werden würden. „Die Leute meinten wohl: ‚Hm, wir können uns einfach nicht vorstellen, dass sie alles macht, was er getan hat.‘ Und ich denke mir dann: ‚Wieso nicht? Wieso könnt ihr euch das nicht vorstellen?'“