Donnerstag, 09. Februar 2017, 21:04 Uhr

Gedränge auf dem roten Teppich: Die 67. Berlinale startet

Mit Hut und Berlinale-Schal steht Festivalchef Dieter Kosslick bei Minusgraden auf dem roten Teppich. Dort wird es zur Eröffnung der 67. Filmfestspiele ziemlich eng. Gut gelaunt begrüßt Kosslick seine Gäste – von Schauspielerin Iris Berben bis Fußballer Jérôme Boateng.

Zur Eröffnung der Berliner Filmfestspiele 2017 hat sich am Donnerstagabend die Filmprominenz im Berlinale-Palast am Potsdamer Platz getroffen. Auf dem roten Teppich wurde es richtig eng. Der Festivalchef Dieter Kosslick – mit schwarzem Hut und rotem Berlinale-Schal – begrüßte gewohnt gut gelaunt seine Gäste. In feinem Zwirn und edlen Roben waren zum Beispiel die Schauspieler Henry Hübchen, Tom Schilling, Iris Berben, Senta Berger, Heike Makatsch und Maria Schrader gekommen. Die Regisseure Wim Wenders, Andreas Dresen und Volker Schlöndorff waren ebenso unter den 1600 Gala-Gästen wie Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng und Model Toni Garrn.

Zum Festivalauftakt stand die Weltpremiere des Künstlerporträts „Django“ auf dem Programm. Der Film von Etienne Comar handelt vom Schicksal des französischen Jazz-Gitarristen Django Reinhardt und seiner Flucht aus dem von Deutschland besetzten Paris im Jahr 1943. Schauspieler Mario Adorf z.B. sagte, er finde es gut, dass die Berlinale ein politisches Festival sei. „Film ist doch heute mehr als Unterhaltung“, so Adorf. Die Moderatorin der Eröffnungsgala ist Comedystar Anke Engelke. Der Fernsehsender 3sat überträgt die Gala live.

Im Programm der Internationalen Filmfestspiele Berlin werden elf Tage lang rund 400 Filme aus aller Welt gezeigt. Stars wie Robert Pattinson, Hugh Jackman und Catherine Deneuve sind angekündigt. (dpa/KT)