Freitag, 10. Februar 2017, 12:54 Uhr

Florian David Fitz: “Jetzt zu sterben wäre okay!“

Florian David Fitz hat offenbar keine Angst vor dem Tod. Der 42-jährige Schauspieler und Frauenschwarm ist seit Jahren erfolgreich in der deutschen Film- und Fernsehwelt und für viele unersetzbar.

Florian David Fitz: “Jetzt zu sterben wäre okay!“
Foto: Constantin Film

Doch in seinem neuen Synchron-Filmprojekt geht es gerade darum: Wie es ist, wenn man plötzlich nicht mehr da ist. Schon zum zweiten Mal leiht er einer Figur in einem Film seine Stimme und arbeitet in ‚Bailey – Ein Freund für’s Leben‚ wieder einmal als Synchronsprecher mit. Doch in dem Streifen, in dem er einem Hund seine Stimme leiht, geht es eben auch um den Tod. Angesprochen auf die Frage, ob er selbst Angst vor dem Tod habe, sagte der Münchner gegenüber ‚Promiflash‘: „Ich hab witziger Weise schon immer gut damit leben können und mir als Kind schon die Frage gestellt, wie es wäre, wenn ich jetzt sterben müsste. Und ja, das wäre okay.“

Florian David Fitz: “Jetzt zu sterben wäre okay!“
Foto: Constantin Film

Erst vor kurzem war der schöne Schauspieler neben seinen Kollegen Elyas M’Barek und Palina Rojinski in dem Film ‚Willkommen bei den Hartmanns‘ im Kino zu sehen. Deshalb gibt sich der ‚Vincent will meer‘-Darsteller auch rundum zufrieden und stellt klar: „Ich glaube, wenn du ein Problem damit hast, jetzt zu sterben, dann hast du ein bisschen was falsch gemacht.“

‚Bailey‘ startet am 23. Februar in den Kinos. Und ja, Florian hat selber einen Hund – einen weißen Terrier. (Bang/KT)