Freitag, 10. Februar 2017, 11:19 Uhr

Jan Böhmermann: Gericht verbietet "Schmähkritik" in Teilen

Jan Böhmermann (35) trägt im Fernsehen eine „Schmähkritik“ gegen den türkischen Präsidenten vor. Erdogan lässt sich das nicht gefallen, klagt – und erzielt in Hamburg nun einen Teilerfolg.

Der TV-Satiriker darf nach einer Entscheidung des Hamburger Landgerichts bestimmte Passagen seines Gedichtes „Schmähkritik“ nicht mehr veröffentlichen. Das Hamburger Landgericht gab heute Morgen einer Klage des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (62) damit in Teilen statt. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.

Der Moderator hatte die Verse am 31. März 2016 in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ (ZDFneo) vorgetragen und darin das türkische Staatsoberhaupt mit Kinderpornografie und Sex mit Tieren in Verbindung gebracht. Gegen die Entscheidung ist eine Berufung möglich. Dann muss sich das Hanseatische Oberlandesgericht damit befassen. Die Anwälte beider Parteien hatten jeweils für den Fall einer Niederlage angekündigt, den weiteren Rechtsweg beschreiten zu wollen.

Bereits im Mai 2016 hatte das Gericht eine einstweilige Verfügung erlassen, wonach der Moderator den größeren Teil seines Gedichts „Schmähkritik“ nicht mehr wiederholen durfte.

Was bisher geschah:

31. März 2016: In seiner ZDFneo-Sendung „Neo Magazin Royale“ verwendet der Satiriker in einer „Schmähkritik“ über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Formulierungen, die unter die Gürtellinie zielen. Er will damit nach eigenen Angaben den Unterschied zwischen erlaubter und verbotener Satire zeigen.

10. April: Es wird bekannt, dass die Türkei in einer Verbalnote an
das Auswärtige Amt rechtliche Schritte gegen Böhmermann verlangt.

15. April: Die Bundesregierung gibt den Weg für ein Strafverfahren
gegen Böhmermann wegen Beleidigung des türkischen Staatschefs nach
Paragraf 103 Strafgesetzbuch frei.

17. Mai: Das Landgericht Hamburg erlässt auf Antrag Erdogans eine
einstweilige Verfügung gegen Böhmermann. Der Moderator darf seine
„Schmähkritik“ zu großen Teilen nicht öffentlich wiederholen.

2. Juli: Erdogan will das Gedicht komplett verbieten lassen. Sein
Anwalt reicht daher eine Privatklage beim Hamburger Landgericht ein.
Die Verhandlung ist für den 2. November 2016 vorgesehen.

4. Oktober: Die Staatsanwaltschaft Mainz gibt die Einstellung der
Ermittlungen gegen Böhmermann bekannt. Es seien „strafbare Handlungen
nicht mit der erforderlichen Sicherheit nachzuweisen“.

13. Oktober: Eine Beschwerde Erdogans gegen die Einstellung der Ermittlungen weist die Generalstaatsanwaltschaft in Koblenz zurück.

2. November: Vor dem Hamburger Landgericht wird der Fall Böhmermann im sogenannten Hauptsacheverfahren verhandelt.

25. Januar 2017: Das Kabinett beschließt, den Majestätsbeleidigungs-Paragrafen 103 aus dem Strafgesetzbuch zu streichen.