Sonntag, 12. Februar 2017, 10:34 Uhr

Dakota Johnson: "Es war alles meine eigene Schuld"

Dakota Johnson fühlte sich durch die Benutzung von Instagram sehr “verletzlich“. Die ‚Fifty Shades of Grey‘-Darstellerin hatte anfangs keine Scheu, Fans auf ihrer Social Media-Seite intime Einblicke in ihr Leben zu geben.

Dakota Johnson: "Es war alles meine eigene Schuld"
Foto: Lia Toby/WENN.com

Doch irgendwann habe sie erkannt, dass ihr alles zu viel wurde: “Ich war an dem Punkt angelangt, an dem es sich so angefühlt hat, als würde ich ausgebeutet werden – und zwar von mir selbst. Ich habe mich sprichwörtlich selbst ausgeschlachtet.“

Weiter berichtet die hübsche Brünette: “Ich habe mich so nackt und verletzlich gefühlt und es war alles meine eigene Schuld. Deshalb habe ich kein Bedürfnis mehr danach, Informationen über mich selbst an Fremde weiterzugeben.“

Dakota Johnson: "Es war alles meine eigene Schuld"
Foto: Lia Toby/WENN.com

Im Gespräch mit dem ‚Glamour‘-Magazin erklärt die Schauspielerin, dass sie nun endlich realisiert habe, wo ihre Prioritäten im Leben liegen: “Mir könnte es nicht weniger egal sein, was Models auf Instagram machen. Ich mache Filme, weil das meine Leidenschaft ist und die Leute können sie interpretieren, wie sie wollen. Aber alles andere ist viel zu viel für mich.“ Gerade versetzt die 27-Jährige mit ‚Fifty Shades of Grey 2 – Gefährliche Liebe‘ weltweit die Kinozuschauer in Aufregung. Trotzdem beharrt die Tochter von Don Johnson und Melanie Griffith darauf, dass sie in der Öffentlichkeit nach wie vor nicht erkannt werde: “Ich bin einer dieser Menschen, die herumlaufen, als ob sie unsichtbar wären. Die Leute rennen sprichwörtlich in mich hinein. So war es schon immer.“