Sonntag, 12. Februar 2017, 17:39 Uhr

Matthias Schweighöfer bevorzugt getrennte Wohnungen

Matthias Schweighöfer ist Schauspieler, Produzent, Regisseur und seit neustem auch Sänger. Nun ist mit „Lachen weinen tanzen“ das erste Album auf dem eigenen Label draußen. Die Kritiker finden es schnulzig, die Fans geben „5 Sterne Deluxe“.

Matthias Schweighöfer bevorzugt getrennte Wohnungen
Schweighöfer beim Medienboard-Empfang im Ritz Carlton Hotel am Samstag. Foto: WENN.com

Auf Facebook jubelte der Star gestern:“ Ach du Scheisse. Auf Platz 5 und 6 bei iTunes. Ihr seid die Geilsten. Schönes Wochenende“. Nun verriet der Filmemacher, was ihn zur Musik trieb. „Jeder hat doch eine Liste, mit Dingen, die man unbedingt einmal machen möchte“, verriet der 34-jährige im Gespräch mit der ‚Bild‘-Zeitung. „Das Musikalbum stand da schon lange drauf. Ein weiterer Punkt: Ich bin umgezogen. In eine Gegend, in der ich immer schon mal leben wollte. Natürlich gab es ein paar praktische Gründe, die dagegen sprachen. Aber manche Dinge muss man einfach tun. Genauso war es mit der Musik. Seit zehn Jahren spiele ich mit dem Gedanken, hatte mich aber nie getraut, das Projekt richtig anzupacken.“

Mehr: Matthias Schweighöfer will mit neuem Album auf Tour gehen

Schweighöfer verriet auch, dass er mit seiner einstigen Lebensgefährtin, Regieassistentin Angelika „Ani“ Schromm (Mutter seiner Kinder Greta, 7, und Valentin, 2) nicht mehr zusammen wohnt, seitdem sich das Paar 2012 getrennt hatte. „Danach sind wir einfach nie wieder zusammengezogen. Wir haben die zwei Wohnungen beibehalten, um dem Stress, der im Alltag zwangsläufig entsteht, auch mal aus dem Weg gehen zu können. In meine Wohnung ziehe ich mich zurück, wenn ich zum Beispiel tagelang Lieder schreibe.“ Außerdem gäbe es für die Beziehung „erhebliche Vorteile“, erzählte der Frauenschwarm weiter. „Das ist ziemlich spannend. Und die Kinder lieben das. Sie haben zwei Wohnungen zum Toben und manchmal auch frei vom anderen Elternteil.“

Matthias Schweighöfer bevorzugt getrennte Wohnungen
Foto: Universal Music