Sonntag, 12. Februar 2017, 13:10 Uhr

Robert De Niro: "Ich bin manchmal immer noch viel zu naiv"

Robert De Niro hat Mafiosi, Gangster und andere Verbrecher gespielt. Aber privat ist der berühmte Schauspieler und Hotel-Unternehmer eher ein Gutmensch.

Robert De Niro: "Ich bin manchmal immer noch viel zu naiv"
Foto: Derrick Salters/WENN.com

Der 73-jährige Hollywood-Star hält sich noch immer für naiv. „Ich habe sogar einige Betrüger kennengelernt, die ich schnell ins Herz geschlossen hatte, weil sie einfach nette Typen waren“, sagte er in einem in der Nacht zum Sonntag veröffentlichten „Bild“-Interview.
Allerdings habe er ihnen nicht sein hart verdientes Geld in den Rachen geschoben. Viel zu oft im Leben habe er jemanden vertraut und dann feststellen müssen, dass er es nicht wert gewesen sei. „Ich bin noch heute manchmal viel zu naiv.“

Mehr: Restaurantchef Robert De Niro plaudert

In seinem neuen Film „Der Meister aller Lügen“ spielt De Niro den Milliarden-Betrüger Bernie Madoff. Er selbst sieht sich aber als einen Menschen, auf den Verlass ist. „Ja, ich glaube schon, dass ich eine ehrliche Haut bin“, sagte er. Gegen US-Präsident Donald Trump will er weiter Stellung beziehen. „Ich sehe das als meine Bürgerpflicht. Es ist doch so, dass Trump ein echter Tyrann ist“, sagte er. Jeder, der eine öffentliche Stimme habe, sollte sich gegen das Tyrannisieren wehren. Er jedenfalls werde das tun. (dpa/KT)