Montag, 13. Februar 2017, 9:18 Uhr

Bafta-Awards: "La La Land" als bester Film ausgezeichnet

Der Siegeszug von „La La Land“ geht weiter. Bei der Verleihung der britischen Filmpreise räumte die Musical-Romanze fünf Preise ab.

Das US-Filmmusical hat bei der Verleihung der als Baftas bekannten Britischen Filmpreise fünf Auszeichnungen erhalten, darunter in der wichtigsten Kategorie bester Film. Außerdem bekam „La La Land“ die Baftas für die beste Regie (Damien Chazelle), die beste Schauspielerin (Emma Stone) sowie die beste Filmmusik und die beste Kamera. Insgesamt war der Film elfmal nominiert. Die Preise wurden am Sonntagabend in London vergeben.

Mehr: Emma Stone ist ganz überwältigt

Den Preis als bester Darsteller bekam Casey Affleck für seine Rolle in dem US-Drama „Manchester By The Sea“. Als beste Nebendarstellerin wurde Viola Davis für das US-Drama „Fences“ ausgezeichnet. Bester Nebendarsteller wurde der britische Schauspieler Dev Patel („Lion“). Jungstar Tom Holland („Spider Man“) wurde zum Newcomer des Jahres gekürt.

Die deutsche Komödie „Toni Erdmann“, die in der Kategorie bester nicht-englischsprachiger Film nominiert war, ging leer aus. Die Auszeichnung ging an das ungarische Holocaust-Drama „Son Of Saul“. (dpa/KT)

Die wichtigsten Gewinner der Bafta Awards 2017:

Bester Film: La La Land
Bester Hauptdarsteller: Casey Affleck – „Manchester By The Sea“
Beste Hauptdarstellerin:Emma Stone – „La La Land“
Bester Nebendarsteller: Dev Patel – „Lion“
Beste Nebendarstellerin: Viola Davis – „Fences“
Bester britischer Film: Ich, Daniel Blake
Beste Regie: La La Land – Damien Chazelle
Bestes Original-Drehbuch: Manchester By The Sea
Bestes Adaptiertes Drehbuch: Lion
Bester Animationsfilm: Kubo – Der tapfere Samurai
Beste Dokumentation: 13th
Beste Kamera: Arrival
Bestes Kostüm: Jackie
Bester Soundtrack: La La Land
Bester Nicht-Englischsprachiger Film: Son Of Saul
Aufsteigender Stern: Tom Holland