Montag, 13. Februar 2017, 14:59 Uhr

Madonna: Sorgerechtsstreit mit Rocco verhinderte fast die Adoption

Der Sorgerechtsstreit von Pop-Queen Madonna (58) mit Ex-Gatte Guy Ritchie (48) wegen ihrem Sohn Rocco (16) gefährdete offenbar fast ihre jüngste Adoption. Das berichtet das US-Promiportal ‚TMZ’.

Madonna: Sorgerechtsstreit mit Rocco verhinderte fast die Adoption
Foto: Will Alexander/WENN.com

Demnach hätte das den malawischen Richter sehr zum Grübeln gebracht, ob er der Sängerin die Erlaubnis zur Adoption der Zwillinge Stella und Esther tatsächlich erteilen sollte. Einem Gerichts-„Insider“ zufolge sei der besorgt gewesen, dass die Mädchen in eine „schädliche“ Umgebung kommen. Die Zweifel wären erst aus der Welt gewesen, als der Sorgerechtsstreit letzten September gerichtlich entschieden und damit gelöst wurde. Madonna überzeugte die malawischen Behörden zudem mit ihrem Vorschlag, dass Stiefschwester Lourdes (20) die Kinder im Falle ihres Todes weiter aufziehe.

Ein von Madonna (@madonna) gepostetes Foto am

Der Popstar hatte vom Obersten Gerichtshof in Malawi die Erlaubnis bekommen, die vierjährigen Zwillinge aus dem afrikanischen Land zu adoptieren. Sie durfte die Mädchen dann auch gleich mit sich in die USA nehmen, was auch innerhalb von 24 Stunden via Privatjet geschah. Kurz danach adressierte die 58-Jährige selbst auch die Adoption ganz offiziell auf Instagram. Da schrieb sie: „Ich kann offiziell bestätigen, dass der Adoptionsprozess der Zwillingsschwestern aus Malawi abgeschlossen ist und ich bin überglücklich, dass sie jetzt Teil unserer Familie sind. Ich bin unendlich dankbar denen gegenüber, die uns in Malawi halfen, es möglich zu machen und ich bitte die Medien, unsere Privatsphäre während der Übergangszeit zu akzeptieren. Danke an all meine Freunde, meine Familie und mein großes Support-Team für eure Unterstützung und eure Liebe!“

Auch die Familie der beiden von Madonna adoptierten Mädchen ist übrigens froh, dass den Zweien in Amerika nun eine bessere Zukunft winkt. (CS)