Dienstag, 14. Februar 2017, 18:23 Uhr

Grammys: George-Michael-Tribut mit Beyoncé und Rihanna geplant

Das George-Michael-Tribut bei den Grammys hätte ursprünglich auch einen Auftritt von Beyoncé und Rihanna beinhaltet.
Es war der Schock-Moment des Abends, als Adele ihre Performance von Michaels Hit ‚Fastlove‘ nach einer Minute plötzlich abbrach und verkündete: „Können wir noch mal neu starten? Ich kann das nicht versauen, seinetwegen.“

Grammys: George-Michael-Tribut mit Beyoncé und Rihanna geplant
Foto: SonyBMG

Am Ende ihres Auftritts standen der Sängerin die Tränen in den Augen. Doch wie ‚The Hollywood Reporter‘ berichtete, hätte der Tribut an den im Dezember verstorbenen Künstler auch ganz anders aussehen können. So wurde erwogen, Beyoncé, Rihanna und James Corden gemeinsam auf die Bühne zu schicken und je einen Vers von verschiedenen Hits der Legende singen zu lassen. Unter den Songs wären etwa ‚One More Try‘ oder ‚Freedom 90‘ gewesen.

Der leitende Produzent der Show, Ken Ehrlich, erklärte jedoch, dass schnell klargeworden sei, „mit welcher Leidenschaft“ Adele bei der Sache war und „dass sie eine Vision hatte“, wie der Auftritt aussehen sollte. Die ‚Rolling In The Deep‘-Interpretin selbst meinte, dass Michaels Familie ursprünglich gar keinen Grammy-Tribut wollte: „Aber dann kamen sie zurück und waren sehr deutlich, dass ich es machen sollte“.