Mittwoch, 15. Februar 2017, 15:37 Uhr

Harrison Ford: Beinahe-Crash mit Passagierflugzeug

Hollywoodstar Harrison Ford (74) hat am Montag mit seinem einmotorigen Flugzeug fast einen schlimmen Crash mit einer vollbesetzten Boeing 737 verursacht. Wie der US-Sender ‚NBC’ berichtet, soll deswegen auch die US-Bundesluftfahrtbehörde FAA gegen ihn ermitteln.

Harrison Ford: Beinahe-Crash mit Passagierflugzeug
Foto: FameFlynet/WENN.com

Demnach sei der 74-Jährige am Montagnachmittag beim Anflug auf den John Wayne Airport in Orange County mit seiner einmotorigen Aviat Husky nicht wie geplant auf der Landebahn gelandet, sondern auf einer anderen Rollbahn. Dabei flog er ziemlich knapp über eine Boeing 737 der ,American Airlines’ hinweg, die mit 110 Passagieren und sechs Crewmitgliedern besetzt war. Nicht auszudenken, wenn es zu einem Crash gekommen wäre!

Der berühmte Schauspieler schien dann etwas verwirrt und fragte beim Tower: „Sollte dieses Passagierflugzeug unter mir sein?“ Er sei dann auch auf der Rollbahn gelandet, ohne dass es zu irgendwelchen schlimmen Vorfällen kam. Und auch das Passagierflugzeug habe nur wenige Minuten danach seinen geplanten Flug nach Dallas antreten können.

Laut ‚TMZ’ soll es an diesem Tag teilweise bewölkt gewesen sein aber doch so klar, dass Ford Roll- und Landebahn deutlich voneinander hätte unterscheiden können. 2015 musste der Schauspieler mit seiner Kleinmaschine erst bei einer Flugstunde wegen eines Motorschadens auf einem Golfplatz notlanden. Seit letzten Monat besitze er dann auch offiziell seine Pilotenlizenz. Ein ziemlich gefährliches Hobby, dass der 74-Jährige da in seinem hohen Alter noch ausübt und ihn jetzt möglicherweise genau diese Lizenz kosten könnte…(CS)