Mittwoch, 15. Februar 2017, 21:47 Uhr

Nach Grammys: James Hetfield außer sich vor Wut

James Hetfield war nach seiner Grammy-Performance ziemlich wütend. Mit seiner Band Metallica performte er gemeinsam mit Lady Gaga den Song der Rocker ‚Moth into Flames‘. Allerdings funktionierte das Mikrofon des Lead-Sängers von Anfang an nicht und er musste sich letztendlich eines mit der Sängerin teilen (wir berichteten).

Nach Grammys: James Hetfield außer sich vor Wut
Foto: CBS/Supplied by WENN.com

Seine Bandmitglieder haben nun verraten, dass James nach der Show so sauer wie schon lang nicht mehr gewesen sei. In der ‚Late Late Show‘ mit James Corden am Dienstag (14. Februar) erzählte Drummer Lars Ulrich: „Ich habe ihn seit 20 Jahren nicht mehr so gesehen. Ich meine, er war auf 180. Er ist eigentlich sehr gut gealtert und normalerweise ein entspannter Typ, aber die ersten 5-10 Minuten nach der Show in der Umkleide waren wirklich nicht besonders lustig.“ Der 53-Jährige selbst habe das musikalische Problem auf der Bühne zuerst gar nicht wahrgenommen.

Im Eifer des Gefechts, wenn du da draußen bist und spielst, merkst du manchmal gar nicht, dass da ein technisches Problem ist. Oder du denkst, dass es vielleicht nur an deinen eigenen Kopfhörern liegt. Also spielst du einfach weiter.“ Er und die anderen Bandmitglieder Kirk Hammett und Robert Trujillo hätten sich einfach durchgekämpft. „Mit dem Feuer und Gaga drumherum denkst du dir einfach nur ‚Weiter machen, weiter machen‘. Aber ich denke, wir haben trotzdem eine tolle Show abgeliefert.“