Donnerstag, 16. Februar 2017, 20:49 Uhr

Hugh Jackman: Keine Kompromisse bei "Logan"

Hugh Jackman machte bei ‚Logan‘ keine Kompromisse. Der 48-jährige Schauspieler stand zum achten und letzten Mal als ‚X Men‘-Mutant Wolverine für einen ‚Marvel‘-Film vor der Kamera. Laut neuster Aussage hat er „alles“ gegeben, um Wolverines letzten großen Auftritt unvergesslich zu machen.

Hugh Jackman: Keine Kompromisse bei "Logan"
Foto: Twentieth Century Fox

Gegenüber ‚Entertainment Tonight‘ sagte er: „Es gibt nicht eine Einstellung in diesem Film, bei der ich sagen kann, dass ich nicht alles gegeben habe. Ich hätte diesen Film nicht machen können, wenn ich nicht die Entscheidung getroffen hätte, dass es der letzte ist. Ich habe absolut keine Kompromisse gemacht. Es war für viele Leute echt schwer, aber ich habe keinen zweiten Versuch. Das ist eine Rolle, die ich liebe. Ich verdanke dieser Rolle meine Karriere.

Derweil verriet Regisseur James Mangold, dass der Film sich wie „das Ende“ von Wolverine anfühle. Und obwohl es in Superhelden-Sagen immer Platz für Fortsetzungen gibt, glaubt Mangold, dass ‚Logan‘ alle offenen Stränge zusammen führe und sage, was gesagt werden muss.

Auf die Frage, ob der Film das definitive Ende der Wolverine-Reihe ist, antwortete er: „Es gibt immer einen Weg, noch eine Story zu erzählen, aber wichtig ist, dass wir viel Arbeit hatten, um eine Geschichte zu erzählen, die dir das Gefühl gibt, dass es das Ende ist und dass wir gesagt haben, was gesagt werden musste.“

Hugh Jackman: Keine Kompromisse bei "Logan"
Foto: Twentieth Century Fox