Donnerstag, 16. Februar 2017, 12:27 Uhr

Kanye West schickt Kopftuch-Model über den Laufsteg

Gestern präsentierte Kanye West (39) seine fünfte “Yeezy“-Kollektion auf der New York Fashion Week. Für seine Show buchte er unter anderem das “Kopftuch-Model“ Halima Aden (19).

Kanye West schickt Kopftuch-Model über den Laufsteg
Foto: WENN.com

Die schöne Amerikanerin mit somalischen Wurzeln war Ende letzten Jahres über all auf Social Media, als sie es mit Hijab und Burkini ins Halbfinale bei der Wahl zu „Miss Minnesota“ schaffte. Wenn es darum geht, kontrovers zu sein, ist der Rapper ja ein echter Meister. Schon bei seiner Catwalk-Show 2016 thematisierte er die Frage nach Diversität, Rassismus und Gleichberechtigung in der US-Gesellschaft. Nun setzte er wieder ein Statement, indem er die Hijab-Trägerin Halima Aden über den Laufsteg schickte.

Leider gibt es nur sehr wenige Fotos und Videos von der Show, weil Kanye ein explizites Foto- und Videoverbot ausgesprochen hatte. Seine Regel war: „Absolut kein Social Media“. Die meisten hielten sich daran, andere allerdings nicht. Und so geistern auf Instagram, einzelne amateurhafte Aufnahmen von Halima herum.

Viele glauben, dass der Ehemann von Kim Kardashian (36), das Model absichtlich buchte, um seinen Protest gegen den sogenannten „Muslim-Ban“ von US-Präsident Trump (70) auszudrücken. Ob das wahr ist, weiß man nicht. Halima Adens Eltern sind aus Somalia und flohen kurz vor ihrer Geburt nach Kenia. Dort kam die schöne Muslima in einem Flüchtlingslager zur Welt. Seit sie sechs Jahre alt ist, lebt sie in den USA. Mit ihrer Teilnahme an der Miss-Wahl im November wollte sie vor allem ein Zeichen setzen. Der „Huffington Post“ sagte sie damals: „Solange ich denken kann, haben die Medien muslimische Frauen als unterdrückt und in einem negativen Licht dargestellt. Nie sieht man die Schönheit und die guten Dinge, die von muslimischen Frauen ausgehen.” (LK)