Montag, 20. Februar 2017, 20:14 Uhr

Aaron Carter: Blutige Prügelei auf der Bühne

Aaron Carter hat für Ärger gesorgt. Der 29-Jährige hat erneut bewiesen, dass er ein Störenfried ist. Am Wochenende trat er im US-Staat Illinois auf und glänzte durch einen rassistischen Kommentar samt gewaltsamer Auseinandersetzung.

Aaron Carter: Blutige Prügelei auf der Bühne
Foto: WENN.com

Ein Kollege der Band ‚ILL State‘ soll laut ‚TMZ‘ „herumgealbert, die Handys der anwesenden Gäste an sich gerissen und Videos gemacht haben“, während der ‚I Want Candy‘-Hitmacher performte. Carter fühlte sich dadurch gestört und rief das Sicherheitspersonal. Zur Eskalation kam es, als er ihm dann hinterherrief: “Tschüss, Felipe!“. Damit machte er sich über das hispanische Aussehen des Mannes lustig. Dem gefiel das natürlich gar nicht: „Felipe“ kehrte zurück und griff Carter auf der Bühne an. Es floss Blut, der Sänger wurde ins Krankenhaus gebracht.

Auf Twitter gab er dann bekannt, dass „alles gut“ sei und nun die Polizei ermittle.

Im letzten Jahr fiel Carter immer wieder durch Geldschulden auf. Der Star hatte im Juni seine neue Homepage vorgestellt, um dort unter anderem auch selbst Musik zu verkaufen. Doch die Sache hat einen Haken, denn der Mann, der die Webseite entworfen hat, ist nicht bezahlt worden – behauptet er zumindest. Laut ‚TMZ‘ habe John Cantu ursprünglich 50.000 Dollar für die Erstellung und Wartung der Homepage von Carter verlangt. Diese seien ihm auch zugesagt worden. Anschließend habe Cantu Monate damit verbracht, die Webseite zu entwerfen, bis er im Juni schließlich um seine Entlohnung bat. Da kam für den Entwickler jedoch die böse Überraschung: Carter habe ihn damit abgespeist, dass er lediglich ein Praktikant gewesen sei, dem keine Bezahlung zustünde.