Montag, 20. Februar 2017, 19:13 Uhr

Majoe: Plauderei mit der neuen deutschen Nr.1

Er hat es geschafft: Majoe ist auch mit seinem dritten Album „Auge des Tigers“ direkt auf Platz 1 der deutschen Albumcharts eingestiegen. Ein toller Erfolg für den Duisburger Rapper, der erst seit wenigen Jahren das Rapgeschäft aufmischt. Wir trafen Majoe kürzlich in Berlin, wo er uns von seinem Album, Frauen und Parkplätzen erzählt.

Majoe: Plauderei mit der neuen deutschen Nr.1
Foto: Ralph M. Jacobs

Dein Album heißt „Auge des Tigers“, viele hätten erwartet es würde vielleicht „Breiter als der Türsteher 3“ heißen?
„Breiter als der Türsteher 2“ war eher ein Scherz, dieses Album ist ein Tick ernster, es geht um Motivation, Ehrgeiz und Willen. Ich finde „Auge des Tigers“ hat das ganze perfekt getroffen. Auge des Tigers hat auch etwas mit deiner Herkunft zu tun. Das Tier, der Tiger ist eine mega Motivation, wie er sich in der Wildnis bewegt, ich finde ihn faszinierend.

Es ist dein drittes Album, du hast einige Erfahrungen sammeln können, was ist nun anders und was meinst du mit ernster?
Dieses Mal hatte ich viel mehr Zeit das Album zu produzieren und diese Zeit wollte ich einfach auch nutzen. Ich war bei jeder Produktion dabei und habe mir keine Beats gepickt. Wir haben über alles diskutiert, über jeden Drum, Snap und Kick. So sind die Beats entstanden und ich finde das zeigt sich auch. Die Beats sind viel krasser ausproduziert, die Songs sind mehr auf dem Punkt, es ist allgemein rougher! Es ist teilweise ernster. Nicht alle Songs sind ernst! Aber die persönlichen Songs sind auf einer persönlichen Ebene wie ich es davor noch nicht gemacht habe. Es ist auf jeden Fall mein persönlichstes Album. Ich zeige neue Seiten von mir, die ich vorher noch nicht gezeigt habe. Zum Beispiel wie meine Eltern nach Deutschland gekommen sind.

Du hast wieder einige Features drauf, aber keins überrascht wirklich…
Mit MoTrip habe ich davor noch nicht gearbeitet, ich denke, das hatten die Leute nicht auf dem Schirm. Und auch mit Kollegah habe ich das letzte Mal auch nicht zusammengearbeitet. Ich habe auch wieder Philipp Heithier mit auf der Platte. Er ist nicht die größte Nummer, was den Bekanntheitsgrad angeht, aber ich feier ihn musikalisch einfach sehr. Wahrscheinlich würde mir ein anderes Feature mehr bringen, aber man macht auch das worauf man selbst bock hat.

Auffällig ist, Rapper arbeiten selten mit weiblichen Künstlern, ist das bei dir bewusst so gewählt?
Ich denke bei meiner Person und bei meiner Musik passt einfach kein weibliches Feature. Vielleicht irgendwann beim Refrain. Ich hätte aber auch spontan keine Künstlerin auf dem Schirm, die ich gerne mit auf einer Platte hätte.

Du hast vorab schon einige neue Songs und Videos veröffentlicht, u.a. „Sidechick“, dieser wurde als frauenverachtend kritisiert.
Ich lebe natürlich nicht komplett nach dem Grundsatz wie bei „Sidechick“, dass muss man mit einem zwinkernden Auge sehen. Die Leute die das verstehen sollen, die verstehen das auch. Ich verstehe das sich manche über den Text aufregen, aber man darf nicht vergessen, ich polarisiere dadurch auch. Es gibt einfach Leute die den Humor dahinter nicht verstehen. Ich bin kein frauenverachtender Typ.

Majoe: Plauderei mit der neuen deutschen Nr.1
Foto: Ralph M. Jacobs

Dann gibt es da noch das Video zum Song „Aus Hatern werden Fans“, was steckt da für eine Geschichte dahinter?
Als ich vor drei Jahren im Fokus stand, kam ich plötzlich aus dem Nichts. Da gibt es Hater, das sind die Fans von anderen Künstlern, denen muss man beweisen, dass man einen Platz in diesem Hip Hop Genre verdient hat. Das habe ich nun drei Jahre später geschafft und deswegen „Aus Hatern werden Fans“. Das beschreibt einfach diesen Weg. Es gibt aber auch diese Menschen, die dich vorher belächelt haben und dann angeschleimt kommen.

In deinen Songs betonst du gerne wie breit und reich du bist, was hast du noch für Stärken?
Ich habe viele Stärken. Reich und breit sein sind keine Stärken. Obwohl, breit sein schon! Dazu gehört viel Fleiß dazu. Ich bin ein guter Freund, meine Freunde schätzen an mir das ich loyal bin. Meine Freunde schätzen auch, dass mich das Musikgeschäft nicht verändert hat, dass ich bodenständig geblieben bin. Ich mache in meiner Freizeit immer noch dieselben Dinge wie vor fünf Jahren. Wir gehen raus und hängen ab. Ich bin mir nicht zu schade bei McDonalds zu sitzen und dort Kaffee zu trinken. Oder am Wochenende, wenn alle denken ich hänge ich einem Club im VIP-Bereich rum mit irgendwelchen Weibern, da hängen wir z.B. auf einem Parkplatz rum, wie noch vor ein paar Jahren. Klar, ab und zu gehe ich auch gerne feiern, das muss aber einen Anlass haben. Ich bin so viel unterwegs, da bin ich auch froh nur mit meinen Freunden zu sein.

Vor einigen Jahren hast du mir erzählt das du dein Studium unterbrochen hast, was ist daraus geworden?
Das muss ich ehrlich gesagt sagen, das habe ich von der Liste gestrichen. Ich werde wahrscheinlich nie wieder Anschluss finden. Ich habe auch keine Lust mehr, ich will Musik machen.

Hattest du neben der Musik eigentlich auch mal Nebenjobs, um dir etwas dazuzuverdienen?
Ich hatte mehrere Nebenjobs gehabt. Einer war z.B., dass ich in Duisburg Burghausen, das ist so eine No-Go Area, kleine Kinder mit Migrationshintergrund Schülernachhilfe gegeben. Ich habe aber auch Hip Hop Workshops gegeben. Wir haben in den Osterferien zwei Wochen am Stück Songs gemacht unter einem bestimmten Motto. Ich wollte den Kindern so die deutsche Sprache näherbringen. Am Ende haben wir eine kleine Radiosendung gemacht. Ich komme selbst aus dem Viertel und ich weiß wie es ist dort aufzuwachsen. Es gibt nicht viele Möglichkeiten für die Kinder. Ich war als Kind auch mal in so einem Workshop und ich fand das so cool, dass ich das jetzt auch selbst mal machen wollte, wo ich die Möglichkeit dazu hatte.

Du wirst demnächst 28, willst du in naher Zukunft eine eigene Familie gründen und heiraten?
Ich merke, dass es ernst wird, ich gehe auf die 30 zu. Das ist ein krasses Alter. Ich wäre gerne wieder 24. Ich will auf jeden Fall eine Familie gründen und ich will auch Kinder. Aber das passt jetzt alles nicht in mein Leben rein. Aber sobald ich merke die Zeit ist gekommen geht es los.

Du bist Single, wie lernst du Frauen kennen und vor allem, wie sollte die Richtige sein?
Ja, ich bin Single, aber ich bin nicht der Typ der jemanden bei Facebook anschreibt. Ich spreche mittlerweile eher selten Frauen an. Ich bin eigentlich immer mit meinen Jungs unterwegs, wir hängen rum, wie ich schon erzählt habe, da ergibt sich das auch eher selten. Wie eine Frau sein solle? Dann hört euch den Song „Heute Nacht“ an oder „All I ever wanted“, da beschreibe ich es ein bisschen und auch die Problematiken die ich hatte.