Mittwoch, 22. Februar 2017, 9:38 Uhr

Bald-Papa George Clooney will jetzt so Verantwortung tragen

George Clooney zeigt Verantwortungsbewusstsein seit er weiß, dass seine Frau Amal Zwillinge bekommt. Das Paar genoss es immer, an aufregende Orte zu fahren, doch jetzt, da die Menschenrechtsanwältin schwanger ist, sind risikoreiche Reisen erst einmal verboten.

Bald-Papa George Clooney will jetzt so Verantwortung tragen
Foto: Cousart/JFXimages/WENN.com

Clooney erklärte dem Magazin ‚Paris Match‘: „Wir haben uns entschlossen, viel verantwortungsbewusster zu sein und Gefahren zu vermeiden. Ich werde nicht mehr in den Südsudan fahren oder in den Kongo. Amal wird nicht mehr in den Irak fahren und sie wird Orte vermeiden, an denen sie nicht willkommen ist. Vorher war es mir egal, ich würde sogar sagen, dass es ziemlich aufregend war, dorthin zu fahren, wo noch nie ein Reporter war. Wir haben die Chance in drei Ländern zu leben: Italien, Amerika und England.“ Und demnächst sind wohl auch keine gefährlichen Reisen mehr nötig, denn der Schauspieler ist sich sicher, dass sein Leben als Vater Abenteuer genug sein wird.

So meint der 55-Jährige über die im Juni anstehende Geburt der Kinder am Sonntag in einem TV-Interview in Frankreich: „Wir freuen uns und sind wirklich sehr aufgeregt. Das wird ein Erlebnis! Wir begrüßen sie wirklich mit offenen Armen.“ Über den Augenblick, als der ‚Monument’s Men‘-Star seinen Freunden die frohe Botschaft überbrachte, sagt er gegenüber dem französischen Sender ‚Rencontres de Cinema‘: „Plötzlich wurde es ganz leise und auf einmal fingen sie alle an, wie Babys zu schreien. Und wir fingen alle fürchterlich an zu lachen.“