Mittwoch, 22. Februar 2017, 22:18 Uhr

Miles Teller im Boxerfilm "Bleed for this"

Am 20. April kommt „Bleed for this“mit Miles Teller (30) in die deutschen Kinos. Darin geht es um das Leben des Boxers Vinny Pazienza. Dieser war gerade Champion geworden, als er einen schlimmen Autounfall hatte, bei dem er sich das Genick brach, aber überlebte.

Miles Teller im Boxerfilm "Bleed for this"
Foto: SonyPictures

In den USA lief das Drama schon im November an und floppte katastrophal an den Kinokassen. Und das trotz wahrer Geschichte und sehr guter Kritiken. Wird es hierzulande anders sein? Eigentlich lieben Amerikaner ja Geschichten, über Menschen, die am Boden lagen und sich trotzdem nicht vom Schicksal bezwingen ließen. Das Biopic über den jungen Boxer Vinny Pazienza, gespielt von Miles Teller, ist die Story eines Stehaufmännchens. 1991 feierte der Sportler einen großen Karriereerfolg, als seinen ersten Titel als Champion im Junior-Mittelgewicht gewann.

Kurz darauf folgte schon der scheinbar alles verändernde Schicksalsschlag. Bei einem schweren Autounfall brach sich Vinny das Genick und überlebte nur knapp. Die Ärzte glaubten nicht daran, dass er je wieder laufen oder boxen können wird. Der junge Mann kämpfte aber unerbittlich. Mithilfe seines Trainers Kevin Rooney und gegen den Rat seiner Ärzte und Familie, wollte er aber zurück in den Ring…

Miles Teller im Boxerfilm "Bleed for this"
Foto: SonyPictures

In den Staaten war der Film mit Miles Teller und Aaron Eckhart (48) leider eine finanzielle Nullnummer. Die Produktion kostete sechs Millionen Dollar, die Einnahmen an den Kinokassen waren 6,1 Millionen Dollar. Vielleicht können die vielen guten Kritiken und Bewertungen in Europa ja mehr Besucher in die Kinos locken. (LK)

Miles Teller im Boxerfilm "Bleed for this"
Foto: SonyPictures