Donnerstag, 23. Februar 2017, 18:55 Uhr

Nelly Furtado über ihr Therapie-Album

Nelly Furtado fühlte sich „zerbrochen“, als sie anfing, ihr neues Album ‚The Ride‘ aufzunehmen. Die Sängerin wird nächsten Monat ihre neue Platte auf dem Markt bringen. Gegenüber der ‚Cosmopolitain‘ verriet die 38-Jährige, wie es ihr bei der Arbeit an den neuen Tracks ergangen ist.

Nelly Furtado über ihr Therapie-Album
Foto: Pacific Coast News/WENN.com

„Ich kam zerbrochen [ins Studio]. Ich war wirklich leer. Aber wie es das Klischee will, wenn du gerade etwas durchmachst, kann das so gut fürs Songs schreiben sein. Ich hasse es, so etwas zu sagen, weil die Leute dann denken, sie müssen etwas Schlimmes durchmachen, um gute Sachen zu schreiben, was meiner Meinung nach nicht stimmt… aber ich bin zweifellos stolzer auf diese Lyrics, als auf alle anderen, die ich je geschrieben habe.“ Die ‚I’m Like A Bird‘-Künstlerin hat sich für die kommende Platte mit dem Musikproduzenten und Grammy-Gewinner John Congleton zusammen getan. Die Musikerin ist dem Songwriter sehr dankbar, ihr geholfen zu haben, wieder zu sich selbst zu finden.

Sie erklärte: „Ich bin in Johns seltsames kleines Badezimmer gerannt, wo er seinen Grammy zusammen mit komischen Familienfotos aus Second-Hand-Shops aufbewahrt. Dann musste ich weinen. Der kreative Arbeitsprozess war wie eine Flucht für mich. Ich bin [ins Studio] gegangen, um mich zu reparieren, wiederherzustellen, neu zu erfinden und wieder zu einem Ganzen zu werden.“ Auch in Zukunft will die Sängerin weiterhin „ihrem Herzen folgen“ und „authentisch“ bleiben. Wenn dabei auch noch ein gutes Album herauskommt, umso besser.