Freitag, 24. Februar 2017, 12:56 Uhr

Caitlyn Jenner und Donald Trump sind keine Freunde mehr

Und eine andere langjährige Republikanerin macht den Cro und sagt „Bye Bye“ zu Donald Trump (70): Caitlyn Jenner (67), die den US-Präsidenten in seinem Wahlkampf aktiv unterstützte, wandte sich jetzt von ihm ab. Der Grund dafür ist, dass der Politiker gerade ein Gesetz aufheben ließ, dass es Transgendern erlaubt, auf die öffentliche Toilette ihres „neuen“ Geschlechts zu gehen.

Caitlyn Jenner und Donald Trump sind keine Freunde mehr
Foto: WENN.com

Schon als Caitlyn noch Bruce Jenner war, war sie eine überzeugte Republikanerin. Sie wählt die Partei seit Jahrzehnten und auch Trump mit der strahlenden uringelben Frisur war der Kandidat ihrer Wahl. Sie versuchte sogar ihre Stieftochter Kim Kardashian (36) dazu zu überreden, für den Milliardär zu stimmen. Jetzt scheint sie ihre Meinung zu dem selbstverliebten Mogul aber zu revidieren.

Mehr zu Dieter Hallervorden: Spottlied über Trump geht nach hinten los

Präsident Trump ließ nun diese Woche ein Gesetz aufheben, dass es Transgenders erlaubt, auf die öffentliche Toilette ihrer Wahl zu gehen. Nach dem alten Gesetz konnte Caitlyn aufs Frauenklo. Und es ist auch irgendwie klar, dass sie mit ihrem jetzigen Look nicht auf die Männertoilette will. Nach der neusten Gesetzeslage muss sie aber wieder auf die Toilette ihres „Geburtsgeschlechts“ gehen. Caitlyn reagierte empört und tweetete eine Video, mit dem sie sich direkt an den Präsidenten richtete: „Von einem Republikaner zum anderen. Das ist ein Desaster. Aber du kannst es noch reparieren. Du hast ein Versprechen gemacht, die LGBTQ Community zu beschützen. Ruf mich an.“

Insbesondere an die „transgender kids“ in Amerika gerichtet, sagte sie: „Ihr gewinnt. Ich weiß, es fühlt sich heute oder an anderen Tag nicht so an, aber ihr gewinnt.“ (LK)