Freitag, 24. Februar 2017, 21:43 Uhr

Naomie Harris denkt nun anders über Drogenabhängige

Naomie Harris hat dank ihrer Rolle in ‚Moonlight‘ ihre Einstellung zu Drogenabhängigen geändert. Die 40-Jährige, die für ihre Performance in dem Drama eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin erhalten hat, äußerte sich jetzt dazu.

Naomie Harris denkt nun anders über Drogenabhängige
Foto: WENN.com

„Ich konnte wirklich nicht verstehen, wie Leute die Entscheidung treffen können, Drogen zu nehmen, wenn sie Kinder haben. Aber durch diese ganze Erfahrung zu gehen, ließ mich realisieren, dass die Wahlmöglichkeiten und die Freiheit, die ich habe, ein großer Luxus sind. Viele Leute werden in Umstände hineingeboren, wo sie keine Wahlmöglichkeiten haben.“ Die Schauspielerin bereitete sich zudem auf die Rolle vor, indem sie sich gut über Drogenabhängige informierte. Der Star erklärte: „Ich habe herausgefunden, dass jeder Crack-Abhängige, über den ich etwas herausfand, sexuell misshandelt oder vergewaltigt wurde. Daher kommen auch Paulas Schmerzen. Ich habe gelernt, dass Abhängigkeit wie ein Dämon ist, der Besitz von dir ergreift. Darunter schlägt aber immer noch das Herz der Person.“

Naomie Harris denkt nun anders über Drogenabhängige
Naomie Harris (Oscar®-Nominierung als Beste Nebendarstellerin) mit dem Oscar-nominiertem Regisseur Barry. Foto: A24/ DCM

Mehr zu Naomie Harris: Für drei Tage Arbeit eine Oscar-Nominierung

Lange bevor die hübsche Brünette wusste, dass sie für einen Oscar nominiert war, suchte sie sich ein Kleid für das glamouröse Event heraus, verriet jedoch nicht, wer der Designer ist. Die Robe hat sogar einen Begleiter, der es für die Zeremonie am Sonntag (26. Februar) von New York nach Los Angeles bringt. Im Interview mit der ‚Daily Mail‘ meinte die Schauspielerin: „Man will nicht, dass das eigene Kleid wie das von jemand anderem ist.“

„Moonlight“ startet am 2. März in den deutschen Kinos.