Samstag, 25. Februar 2017, 10:19 Uhr

Depeche Mode distanzieren sich

Depeche Mode haben sich von der rechten Alt-Right-Bewegung distanziert. Die Band wurde anscheinend fälschlicherweise von dessen Anführer Richard Spencer als „die offizielle Band der Alt-Right-Bewegung“ bezeichnet und keine „typische Rockgruppe“.

Depeche Mode distanzieren sich
Dave Gahan, Martin Lee Gore, Andrew Fletcher. Foto: KIKA/WENN.com

Weiter erklärte er, die Musik stünde für „existenzielle Angst, Schmerzen, Sadismus, Horror, Dunkelheit“ und es gäbe ein „faschistisches Element“. Ein Sprecher der Band stellte gegenüber dem ‚Esquire‘ klar: „Depeche Mode haben keinerlei Verbindung zu Richard Spencer oder Alt-Right, und sie unterstützen sie auch nicht. Das ist eine ziemlich lächerliche Behauptung.“ Der Frontmann Dave Gahan erklärte gegenüber dem ‚Rolling Stone‘, dass sich die Band ganz klar gegen Nationalsozialismus einsetze.

Mehr zu Depeche Mode: Dave Gahan ist fit wie ein Turnschuh

Die unter Neo-Nazis beliebte Alt-Right-Gruppierung unterstützte zudem Donald Trump in seinem Wahlkampf, der von der rechten Szene geschätzt wird. Gahan sagte weiter: „Acht Jahre lang bemühte Obama sich um Annäherung an Länder des Nahes Ostens. Und Trump wischt das alles mit einem Mal weg. Aber die Erde wird auch weiter existieren, wenn es uns alle nicht mehr gibt.“ Auf dem neuen Album ‚Spirit‘ wird es jedenfalls ziemlich politisch geladene Texte geben. Bald gehen die Musiker auf Tour, im Mai kommen sie nach Deutschland.