Montag, 27. Februar 2017, 8:20 Uhr

Oscars: Viola Davis schreibt Geschichte

Viola Davis ist die erste schwarze Schauspielerin, die einen Emmy, einen Tony und jetzt auch einen Oscar gewinnen konnte.
Die 51-jährige Filmdarstellerin konnte die Trophäe als beste Nebendarstellerin für ‚Fences‘ am Sonntagabend (26. Februar) mit nach Hause nehmen.

Oscars: Viola Davis schreibt Geschichte
Foto: Scott Diussa/A.M.P.A.S.

Damit ist sie eine von nur 22 Personen, die die drei wichtigen Showbiz-Preise ihr Eigen nennen dürfen. Obwohl auch Whoopi Goldberg mit den drei Awards ausgezeichnet wurde, gewann sie ihren Tony als Produzentin und nicht als Darstellerin. In ihrer Oscar-Dankesrede sprach Davis mit den Tränen in den Augen über ihr Leben als Schauspielerin: „Die Leute fragen mich andauernd ‚Welche Geschichten willst du erzählen, Viola?‘ Und ich sage immer, grabt die Leichen aus, grabt die Geschichten aus, die Geschichten derer, die geträumt haben. Ich wurde Künstlerin und Gott sei dank ist es so gekommen, denn es ist der einzige Beruf, der feiert, was es bedeutet, ein Leben zu leben.“

Derweil ist ‚Moonlight‘-Star Mahershala Ali der erste muslimische Schauspieler, der einen Oscar sein Eigen nennen darf.

Der 43-Jährige wurde als bester Nebendarsteller ausgezeichnet und dankte in seiner Rede all den Lehrern in seinem Leben. Er sagte: „Ich will meinen Lehrern und meinen Professoren danken, all meinen wundervollen Lehrern. Eine Sache, die sie mir immer wieder gesagt haben: Es geht nicht um dich. Es geht nicht um dich. Es geht um diese Rollen. Du bist ein Diener. Du dienst diesen Geschichten und diesen Rollen und ich fühle mich so geehrt, diese Möglichkeit zu haben.“ (Bang)

Oscars: Viola Davis schreibt Geschichte
Foto: Scott Diussa/A.M.P.A.S.