Mittwoch, 01. März 2017, 20:07 Uhr

"Criminal Minds": Shemar Moore bekommt eigene TV-Serie

Hottie Shemar Moore (46) soll seine eigene Serie mit dem Namen „

“ auf CBS bekommen! Darin geht es um einen Polizisten bei der berühmten S.W.A.T.-Sturmtruppe, der zwischen zwei Welten pendeln muss. War diese Hauptrolle der wirkliche Grund für seinen Ausstieg bei „Criminal Minds“?

"Criminal Minds": Shemar Moore bekommt eigene TV-Serie
Foto: WENN.com

Für ganze 12 Jahre spielte Shemar Moore den attraktiven Charakter „Derek Morgan“ in der Erfolgsserie „Criminal Minds“. Dann kam in der letzten Staffel der überraschende Ausstieg des beliebten Charakters. Damals sagte der Schauspieler, dass er sich weiterentwickeln wolle und dazu einen neuen Start braucht. Außerdem meinte der 46-Jährige, dass er auch noch Vater werden wolle, aber die endlos langen Dreharbeiten der Serie zu zeitintensiv wären, um die Frau fürs Leben zu finden.

Jetzt wissen wir, dass er bei seinem Ausstieg im März schon von der neuen Rolle wusste. Auf Instagram verkündete er die frohe Nachricht und schrieb unter anderem: „Wir haben den Piloten im späten März für circa 3,5 Wochen gedreht.“ In der Serie spielt Shemar den S.W.A.T.-Leutnant Daniel „Hondo“ Harrelson. Seine Figur steht zwischen zwei Welten, er ist hin und hergerissen zwischen seiner Loyalität zur „Straße“ und der zu seinen Kollegen.

Die Handlung startet damit, dass ihm eine hoch qualifizierte Gruppe zugewiesen wird, die die „letzte Instanz der Verbrechensbekämpfung“ in Los Angeles ist, also quasi eine Eingriffsgruppe für die ganz harten Fälle mit der Lizenz zum Töten.

Als Inspiration für die Serie diente der gleichnamige Film aus dem Jahr 2003 mit Colin Farrell (40), LL Cool J (49) und Samuel L. Jackson (68). Als Regisseur wurde Justin Lin (45) engagiert, der vier „Fast and Furious“-Filme und das Star-Trek Remake machte.

Der Pilot wird irgendwann im Frühjahr laufen, ein genaues Datum ist noch nicht bekannt. Ein Pilot ist quasi eine einzelne erste Folge für eine Serie, die der Sender zeigt, um zu testen, wie das Format beim Zuschauer ankommt. Im Falle eines Erfolgs wird dann noch der Rest der Staffel gedreht. (LK)