Donnerstag, 02. März 2017, 11:54 Uhr

Bruno Mars nimmt nun wirklich nicht jeden

Bruno Mars ist wählerisch, wenn es um seine Duettpartner geht. Der ‚Locked Out Of Heaven‘- Interpret lässt sich nicht mit großen Schecks bestechen und überlegt genau, mit wem er gemeinsam Musik aufnimmt.

Bruno Mars nimmt nun wirklich nicht jeden
Foto: Andres Otero/WENN.com

Er erklärt: „Ich will mich einfach nicht eklig fühlen. So einfach ist das. Ich will mich nicht ekeln und ich will keine Entscheidung bereuen. Auch, wenn ich einen großen Scheck ablehne, denn ich will nicht in den Charts sein und irgendeinen Mist verhökern – das brauche ich einfach nicht. Man hat nur einen Versuch bei dieser Sache. Ich bin kein Model. Ich bin kein Eiskunstläufer. Ich bin kein Koch. Ich bin hier, um Musik zu machen. Und ich will später zurückschauen und sagen ‚Ja, ich habe es so gemacht, wie ich es wollte‘. Egal, ob ich triumphiere oder verliere, damit kann ich leben.“

Mehr: Das war Bruno Mars beim kultigen „Carpool Karaoke“

Erst kürzlich sprach Bruno darüber, wie Chris Martin ihn dazu überredete, mit Coldplay und Beyoncé beim ‚Super Bowl‘ aufzutreten. Zunächst war der Sänger unsicher, ob es die richtige Entscheidung wäre, da er den Auftritt der britischen Rocker nicht überschatten wollte.

Der Märzausgabe des ‚WSJ‘-Magazins verrät er: „Ich sagte zu Chris ‚Das ist deine Super Bowl-Performance, du hast es verdient, los, mach es‘. Aber er ist so ein netter Kerl und sagte immer ‚Bruno, das ist ein Geschenk, das ich jedem machen möchte‘. Er überredete mich. Er ist ein Süßholzraspler, dieser Typ. Beyoncé unterschrieb und auf einmal war ich in einem Probenkampf mit Beyoncé – was zur Hölle ist da passiert?“

Übrigens veröffentlichte der heiße Bruno gerade das Video zu seinem Song „That’s What I Like“.