Montag, 06. März 2017, 17:52 Uhr

Angelina Jolie und ihr emotionalster Film

Angelina Jolie spricht über ihr Herzensprojekt. Die Schauspielerin hofft, dass die Menschen in Kambodscha stolz auf ihren neuen Film ‚First They Killed My Father‘ sein werden.

Angelina Jolie und ihr emotionalster Film
Foto: Papadakis Press/WENN.com

Für die Geschichte über die ehemalige Kindersoldatin und Menschenrechtsaktivistin Loung Ung, die den Genozid des Khmer Rouge-Regimes in den 70er-Jahren überlebte, führte die Schauspielerin selbst Regie. „Ich hoffe, dass es keinen Hass schürt oder Schande bringt. Ich hoffe, dass die Menschen in diesem Land stolz sind, wenn sie es sehen. Denn sie sehen, was sie überlebt haben“, erklärt die 41-jährige Amerikanerin im Gespräch mit BBC.

„Ich fand, dass dieser Krieg, der vor 40 Jahren passiert ist, und das, was diesen Menschen passiert ist, nicht richtig verstanden wurde. Und ich wollte, dass nicht nur die Welt, sondern auch die Menschen des Landes in der Lage sein können, ihn zu reflektieren und in sich aufzunehmen.“

Die Schauspielerin verbindet durch ihren Adoptivsohn Maddox eine besondere Beziehung zu Kambodscha. Auch ihr selbst verhalf der Film dazu, sein Geburtsland besser verstehen zu können. Sie betont: „Dieses Land bedeutet mir sehr viel, es hat so viel durchgemacht. Der Krieg hat jeden Einzelnen hier betroffen und das wollte ich selbst auch verstehen. Ich weiß nicht viel über Maddox leibliche Eltern, aber ich bin sicher, auch sie haben diesen Krieg erlebt.“ ‚First They Killed My Father‘ entstand als Eigenproduktion des Film- und Serienportals Netflix und soll noch in diesem Jahr erscheinen.