Montag, 06. März 2017, 11:58 Uhr

Gloria Gaynor: Die letzte große Disco-Ikone in Hamburg

Mit Discokugeln und Gospelsongs: US-Sängerin Gloria Gaynor hat es noch immer drauf. Sie begeisterte das Publikum in Hamburg mit einem Konzert.

Gloria Gaynor: Die letzte große Disco-Ikone in Hamburg
Die US-Sängerin Gloria Gaynor zu Gast in Hamburg. Foto: Markus Scholz

„I Am What I Am“ – diese Botschaft hat Gloria Gaynor ihren Fans in Hamburg klar übermittelt. Die 67-Jährige überzeugte mit ungebrochener Stimmkraft am Sonntag in der Barclaycard Arena vor rund 3500 Gästen. Während es im bestuhlten Innenraum bei der Vorband Alphaville („Forever Young“) trotz Synthesizer-Klängen und violetter Lichtshow eher gemütlich zuging, riss es spätestens bei Gaynors Klassenschlager „I Am What I Am“ auch die letzten Tanzmuffel von den Sitzen.

Obwohl die Disco-Queen mit etwas gebeugtem Rücken und schwerem Atem während der Ansagen zu kämpfen hatte, tat das der Qualität des Auftritts keinen Abbruch. Bei ihrem seit langer Zeit erstem Konzert in Deutschland versetzte sie die Fans mit unverändert grooviger Stimme, Glitzerjacke und versierter Band in Disco-Stimmung.

Neben ihren 80er-Jahre-Disco-Klassikern („I Will Survive“, „Never Can Say Goodbye“) präsentierte sie mehrere Songs eines Gospel-Albums, das bald erscheinen soll. Das Publikum – zum Teil von außerhalb Deutschlands angereist – zeigte sich begeistert. (dpa)