Montag, 06. März 2017, 15:11 Uhr

"Goldene Kamera": Der falsche Ryan Gosling und der eigentliche Skandal dahinter

„The one and only Ryan Gosling“ – so kündigte Moderator Steven Gätjen (44) am Samstagabend bei der Goldenen Kamera den Hollywoodstar aus dem oscarprämierten Film ‚La La Land’ auf der Bühne an.

"Goldene Kamera": Der falsche Ryan Gosling und der eigentliche Skandal dahinter
Foto: ProSieben

Dieser sollte da nämlich den Preis für den besten internationalen Film entgegennehmen. Und tatsächlich war es auch ein ganz einmaliges, für die Anwesenden, Zuschauer und die Presse extrem verwirrendes Erlebnis, wer da statt dem Original-Schauspieler für Sekunden auf die Bühne trat.

UPDATE: #Goslinggate: Hier ALLE Antworten auf die offenen Fragen!

Der fremde Herr und Fake-Ryan-Gosling war der pummelige Doppelgänger Ludwig Lehner und ist gelernter Koch aus München. Dessen Auftritt (inzwischen auch besser bekannt als #GoslingGate) wurde  von Joko und Klaas und dem ‚Circus HalliGalli’-Team sechs Wochen lang akribisch vorbereitet, wie jetzt herauskam.

Dazu verriet Klaas Heufer Umlauf selbst in einer Mitteilung seins Haussenders ProSieben ganz überrascht: „Eigentlich waren wir uns sicher, dass das niemals funktionieren würde. Nicht bei der glamourösesten Preisverleihung des Landes. Nicht im ZDF. Nicht live. Eigentlich. Wir waren uns sicher, dass es irgendwann jemandem auffallen würde. Als Ryan Gosling am Samstagabend tatsächlich die Bühne des ZDF betrat, stellten auch wir uns diese eine Frage: Wie zum Teufel konnte das passieren?“

Doch hinter der Sache steckt viel mehr das nur der Auftritt eines schlechten Doppelgängers.

"Goldene Kamera": Der falsche Ryan Gosling und der eigentliche Skandal dahinter
Screenshot: Conrad Hertz Gravemann

Um genau diese Frage noch mal aufzugreifen: Ja, wie konnte solch ein eigentlich offensichtlicher Fehler nun eigentlich wirklich passieren? „Florida TV“, die Produktionsfirma von Circus Halligalli, „gründete“ für diesen PR-Stunt ‚Circus HalliGalli’ eine bis dato nicht existierende Booking-Agentur „Conrad, Hertz & Gravemann (CHG)“, die angeblich Hollywood-Stars vermittelt. Die Fake-Agentur informierte schließlich auf einer extra angelegten Internetseite per Newsletter, dass Ryan Gosling am Samstag für einen Dreh in Hamburg sei, was natürlich nicht stimmte. „Damit war der rote Teppich für einen Auftritt bei der Goldenen-Kamera-Verleihung bereitet“, hieß es in der Mitteilung weiter.

"Goldene Kamera": Der falsche Ryan Gosling und der eigentliche Skandal dahinter
Der echte Ryan Gosling schlenderte am Samstag durch Los Angeles. Foto: Cousart/JFXimages/WENN.com

Die Funke Mediengruppe, Veranstalter der Preisverleihung, wollte sich dann laut Branchenmagazin ‚DWDL.de’ den preisgekrönten und umschwärmten Hollywoodstar für die Show offenbar nicht entgehen lassen, wenn er denn schon mal in der Stadt war. Demnach wurde anscheinend noch ganz schnell eine Kategorie gegründet, um Mister Gosling in die Show zu bekommen, glaubt die Seite. Beweis: Die Kategorie „Bester Film International“ sei im Gegensatz zu den anderen vorher überhaupt nicht bekannt gewesen. Dies, so das Branchenmagazin, sage wohl einiges über die Beliebigkeit bei der Auswahl der Preisträger aus. Und dieses Vorgehen lasse die echten „Preisträger freilich nicht eben in einem besseren Licht dastehen – auch, weil die vermutlich ernst gemeinten deutschen Preisträger dadurch entwertet werden.“

Hinzu kommt folgendes: Die Kategorie „Bester Film International“ hatte es in den Vorjahren überhaupt nicht gegeben! So entwickelt sich der Vorgang dann doch noch zu einem Skandal, zu dem die Verantwortlichen einige Antworten schuldig bleiben.

Denn: wie konnte Ludwig „Gosling“ Lehner unerkannt an Fans und anderen Hollywood-Stars vorbeikommen? Wieso bemerkte im Briefing vor der Veranstaltung niemand den Fake? Warum will denn keiner Hollywood-Star erkannt haben? Hat keiner einer Wort mit ihm gewechselt? Denn das englisch von Koch Ludwig ist katastrophal. Und: Was wußte Steven Gätjen von der Gosling-Verschwörung? Schließlich muss er ihn doch erst bei seiner Berichterstattung von den Oscars 2017 am Roten Teppich gesehen haben, und wußte doch wohl wie er aussah…

Joko und Klaas liefern nun einen großen Teil der Antworten auf die offenen Fragen am Dienstag, um 22:15 Uhr in ‚Circus HalliGalli’. Und nachdem zunächst Verwirrung über diesen bizarren Stunt die runde machte, darf man ihnen nun herzlichst gratulieren! (CS)