Montag, 06. März 2017, 21:16 Uhr

#Goslinggate: Hier ALLE Antworten auf die offenen Fragen!

Nachdem ein zunächst harmloser, aber komplett humorfreier Prank-Auftritt eines Ryan-Gosling-Doubles bei der Verleihung der 52. Goldenen Kamera am vergangenen Sonntag vor allem für verstörtes Kopfschütteln sorgte, kam nun allmählich Licht ins Dunkel dieses mysteriösen Zwischenfalls.

#Goslinggate: Hier ALLE Antworten auf die offenen Fragen!
Der falsche Ryan Gosling am Samstag in Hamburg. Foto: Christian Charisius/dpa Pool/dpa

Das Team von ‚Circus Halligalli‘, allen voran Joko Winterscheidt und Klaas Heufer Umlauf, hatten den PR-Stunt offenbar wochenlang geplant und die Organisatoren u.a. mit einer gefakten Celebrity-Vermittlungs-Agentur genarrt. In ihrer Sendung am Dienstag wollen die beiden ProSieben-Spaßvögel Antworten auf all die „offenen Fragen“ geben. Solange wollen wir aber nicht warten.

klatsch-tratsch.de interessierte sich deshalb auch für die Darstellung der „Gegenseite“, die Veranstalter der „Goldene Kamera“, die Opfer des Streiches wurde, und wollte u.a. wissen warum die Kategorie „Bester Film International“ plötzlich wie aus dem Nichts auftauchte und wieso beispielsweise niemandem aufgefallen war, dass der etwas korpulente Doppelgänger gar nicht Ryan Gosling war? Daher wandten wir uns am Montag mit einem Fragenkatalog an Dr. Tobias Korenke, Leiter Unternehmenskommunikation der Funke Mediengruppe, die die „Goldene Kamera“ veranstaltete. Hier das ausführliche, ungekürzte Statement auf unsere Fragen.

#Goslinggate: Hier ALLE Antworten auf die offenen Fragen!
Der echte Ryan Gosling zur selben Zeit in Los Angeles. Foto: Cousart/JFXimages/WENN.com

„Die GOLDENE KAMERA vergibt ihre Preise seit vielen Jahren zweigeteilt: Eine Jury wählt die Preisträger für folgende nationale Kategorien aus: Bester Schauspieler, Beste Schauspielerin, Bester Fernsehfilm, Beste Mehrteiler-/Miniserie, Bester Nachwuchsdarsteller. Die internationalen Preise werden von der Redaktion der GOLDENEN KAMERA bestimmt: Bester Schauspieler, Beste Schauspielerin, Lebenswerk Schauspiel, Beste Musik, Lebenswerk Musik. Hinzu kommen Preise für Beste Musik national, Lebenswerk national und Beste Information, die ebenfalls von der Redaktion vergeben werden. Ryan Gosling stand seit Ende 2016 ganz oben auf der Liste der Redaktion für eine GOLDENE KAMERA. Vor dem Hintergrund des Hypes um ‚La La Land‘ in den USA war es aber nicht möglich, ihn für die Veranstaltung in Hamburg zu gewinnen. Umso erfreulicher schien es, dass sich Anfang Februar eine Agentur meldete und anbot, den ‚La-La-Land‘-Hauptdarsteller Ryan Gosling zu vermitteln. Die infrage kommende Kategorie Bester Schauspieler international war da allerdings bereits an Colin Farrell vergeben. Deshalb entschied sich die Redaktion der GOLDENEN KAMERA den Film ‚La La Land‘ auszuzeichnen und den Preis stellvertretend für die gesamte Film-Team Ryan Gosling zu übergeben. Das ist kein ungewöhnliches Verfahren.“

#Goslinggate: Hier ALLE Antworten auf die offenen Fragen!
Joko & Klaas instruieren das Gosling-Double Ludwig Lehner aus München. Foto: ProSieben

Weiter heißt es in der Erklärung: „Für Stars von diesem Kaliber nicht ungewöhnlich verlief dann auch das Eintreffen des vermeintlichen Ryan Gosling. Er kam in einem Tross von Mitarbeitern, wurde total abgeschirmt, bedurfte keiner Maske, blieb unerkannt bis unmittelbar vor den Gang auf die Bühne.

Die Sicherheitsanforderungen an die GOLDENE KAMERA sind hoch. Ausgehebelt werden konnten sie nur aufgrund detaillierten Insiderwissens. Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, die beide bereits an der GOLDENEN KAMERA teilgenommen haben, und ihre Produktionsfirma Florida TV verfügen über diese Kenntnisse. So wussten sie zum Beispiel genau, dass Stars und andere gefährdete Personen ihre eigenen Sicherheitsleute mitbringen und das Sicherheitskonzept der GOLDENEN KAMERA hier nicht mehr zieht. Für Außenstehende mag das Procedere der GOLDENEN KAMERA gutgläubig, ja, naiv wirken. Aber die hohen Sicherheitsanforderungen waren nur mit Insiderwissen zu überwinden. Die GOLDENE KAMERA wird ihr Sicherheitskonzept vor dem Hintergrund der nun gemachten Erfahrungen grundlegend überarbeiten.“

Die Erklärung schließt mit den Worten: „Der Prank schmerzt die Macher der GOLDENEN KAMERA: Zunächst weil er die Glaubwürdigkeit des Preises zu beschädigen droht. Aber auch, weil der Auftritt des Ryan Gosling-Doubles so gar nichts Unterhaltendes hatte. Da ist es ein schwacher Trost, dass Joko, Klaas und Pro7, wie es heute in einer Pressemitteilung heißt, die GOLDENE KAMERA für die „glamouröseste Preisverleihung des Landes“ halten. Sie haben viel Zeit und Arbeit in die Vorbereitungen gesteckt, der Prank ist gelungen – Chapeau.

Auch wenn vieles noch geklärt werden muss, eines steht heute schon fest: die GOLDENE KAMERA wird aus diesem Vorfall lernen. Außerdem wird die Redaktion die gestohlene GOLDENE KAMERA zurückfordern. ‚La La Land‘ hat den Preis gewonnen, die Redaktion wird ihn dem echten Ryan Gosling übergeben.“