Donnerstag, 09. März 2017, 21:13 Uhr

James Blunt: Ed Sheerans Schwert-Story ist also doch erfunden

James Blunt verrät die Wahrheit über Ed Sheerans Schwert-Unfall mit Prinzessin Beatrice. Der Musiker behauptet, dass die ganze Geschichte zwischen dem Rotschopf und der Prinzessin nur erfunden sei.

James Blunt: Ed Sheerans Schwert-Story ist also doch erfunden
Foto: Schultz-Coulon/WENN.com

Im November wurde berichtet, dass Prinzessin Beatrice dem ‚Castle On The Hill‘-Sänger auf einer Kostüm-Party versehentlich mit ihrem Schwert ins Gesicht schnitt. Angeblich habe Blunt damals gewitzelt, dass er gerne Sir James werden wolle. Daraufhin habe die Engländerin mit ihrem Schwert ausgeholt und dabei versehentlich Sheeran in die Wange geritzt. Jetzt gibt der ‚You’re Beautiful‘-Star auf einmal an, dass diese ganze Story nur erfunden war.

In Wirklichkeit sei der Abend nämlich ganz anders verlaufen. „Ed war betrunken, hat herumgealbert und sich selbst geschnitten“, verrät der Sänger im Interview mit ‚ShortList‘. „Wir haben eine ausgefallene Story daraus gemacht und die Leute sind voll drauf reingefallen. Es war sehr peinlich.“

Mehr zu Ed Sheeran: „Ich will unbedingt einen Film drehen“

Auf die Frage, wie viel der Story denn erfunden sei, antwortet der Musiker: „Alles.“ Auf jeden Fall haben die beiden Stars gut zusammen gehalten, als es darum ging, die Geschichte glaubwürdig zu verkaufen. Auch musikalisch sind die Singer/Songwriter im Doppelpack zu genießen. Angeblich soll Blunt die US-Tour von Ed Sheeran Ende diesen Jahres eröffnen. Am 24. März wird Blunt außerdem sein neues Album ‚The Afterlove‘ veröffentlichen.