Montag, 13. März 2017, 14:42 Uhr

Kerstin Ott: "Die immer lacht" ist erfolgreichstes Werk 2016

Kerstin Ott erhält den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie „Erfolgreichstes Werk 2016“ für den Song „Die immer lacht“. Das Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment ermittelte auf Basis von Airplay- und Abverkaufszahlen, dass „Die immer lacht“ der erfolgreichste deutschsprachige Titel des Jahres 2016 ist.

Kerstin Ott: Die immer lacht“ ist erfolgreichstes Werk 2016
Foto: Becher/WENN.com

Die Komposition avancierte 2016 in einer gemeinsam mit dem DJ- und Produzentenduo Stereoact entwickelten Version in Deutschland und Österreich zum Hit. Im Stadion von Hertha BSC wurde das Lied zum Beispiel zur neuen Vereinshymne ausgerufen.

Die Preisträgerin ist überwältigt von dem plötzlichen Erfolg ihres Musikwerks, das sie vor 15 Jahren für eine kranke Freundin geschrieben hat: „Ich fühle mich sehr geehrt, diesen Preis zu erhalten. In jedem Jahr werden so viele tolle Lieder geschrieben – eine Auszeichnung zu erhalten für das erfolgreichste Werk 2016 ist für mich der Oberknaller.“ Eine Aufnahme ihres damals komponierten Songs landete zunächst unbeachtet im Internet. Die Produzenten Rico Einenkel und Sebastian Seidel alias Stereoact entdeckten den Song und machten daraus einen tanzbaren Deep House-Remix, den sie Ende 2015 gemeinsam mit Kerstin Ott veröffentlichten.

„Die immer lacht“ kletterte in Deutschland (Offizielle Deutsche Charts) und Österreich (Ö3 Austria Top 40) bis auf Platz zwei der Hitliste und hielt sich mehrere Monate lang in den Top Ten. Bisher erreichte der Erfolgshit fast 100 Millionen Views auf YouTube. Über 800.000 Mal wurde das Werk verkauft und erhielt dafür Doppel-Platin in Deutschland sowie Gold in Österreich.

Die Auszeichnung in der Kategorie „Erfolgreichstes Werk“ des Deutschen Musikautorenpreises wird durch das Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment ermittelt.

Bemessungsgrundlage für die Ermittlung des erfolgreichsten Titels eines Jahres sind die von MusicTrace erhobenen Offiziellen Deutschen Radio-Charts sowie die von GfK Entertainment ermittelten Abverkaufszahlen, die wiederum sämtliche Musikformate, d.h. physische Tonträger, digitale Downloads sowie Musik-Streams (sowohl Premium als auch werbefinanziert) umfassen. Die Daten des Ermittlungszeitraums (Kalenderjahr 2016) werden zusammengefasst und entsprechend gewichtet.