Samstag, 18. März 2017, 13:10 Uhr

"Matrix": Also doch kein Remake

Zak Penn schließt ein ‚Matrix‘-Remake aus. Der Autor, der vermutlich an einer Fortführung des Filmfranchise beteiligt sein wird, hat die Fans der Filmreihe aufatmen lassen.

"Matrix": Also doch kein Remake
Foto: A. Miller/WENN

Auf Twitter machte er unmissverständlich klar, dass die Verantwortlichen die Finger von der ursprünglichen Story lassen und es kein Reboot oder ähnliches geben werde. Niemand solle die Geschichte neu auflegen, betonte der Autor. Warner plant derzeit aber weitere Filme, die in dem Universum angesiedelt sind. In die Fußstapfen von Keanu Reeves, der als Protagonist Neo zu sehen war, soll Michael B. Jordan treten. Die Wachowski-Geschwister, die die drei Originalfilme schrieben und drehten, sind offenbar nicht in die Verhandlungen involviert.

Allerdings soll das Studio darauf bestehen, den Segen der Filmemacher zu bekommen, bevor ein neuer Streifen geplant wird, wie ‚The Hollywood Reporter‘ berichtet. Keanu Reeves schien nicht abgeneigt, nach einigen Jahren Abwesenheit wieder die ‚Matrix‘ zu erforschen. Er erklärte zuletzt: „Ich weiß nicht, wie es die Wachowskis sehen. Sie würden wahrscheinlich etwas total Originelles machen. Ich würde auf jeden Fall sehr gerne sehen, was passiert und diese Welt noch mehr erkunden.“