Samstag, 18. März 2017, 12:37 Uhr

Udo Lindenberg und alte Plagiatsvorwürfe

Die Idee zu Udo Lindenbergs Musical „Hinterm Horizont“ soll angeblich geklaut worden sein. Der Sänger ist mit seinem Musical unglaublich erfolgreich, in Berlin und Hamburg sahen es bisher über zwei Millionen Menschen.

Udo Lindenberg und alte Plagiatsvorwürfe
Foto: AEDT/WENN.com

Doch schon vor dem Beginn im Jahr 2011 überschattete eine Klage das Spektakel. Bühnenautor Martin Verges ist der Meinung, er hätte die Idee dazu zuerst gehabt. So soll er dem Star 2005 das Konzept geschickt haben, dieser allerdings soll die Idee geklaut und mit dem Schriftsteller und Drehbuchautor Thomas Brussig gemeinsam entwickelt haben. Nun geht Verges bis vors Bundesverfassungsgericht. Laut ‚Bild‘-Zeitung erklärte Lindenberg: „Mein Musical ist kein Plagiat. Das haben alle drei Gerichte festgestellt und die Klage abgewiesen.“ Verges scheiterte bisher tatsächlich in allen Instanzen.

Mehr zu Udo Lindenberg: „Dicht gedichtet und nüchtern gegengelesen“

Lindenbergs Anwalt Dr. Torsten Siefert ergänzte: „Das Bundesverfassungsgericht prüft nicht erneut, ob ein Plagiat vorliegt, sondern nur ob die bisherigen Urteile verfassungswidrig sind. Hierfür gibt es keine Anhaltspunkte. Es ist daher zu erwarten, dass die Verfassungsbeschwerde abgelehnt wird.“ Dann sieht ja alles rosig aus für die Rocklegende.