Montag, 20. März 2017, 13:18 Uhr

Kim Kardashian im Bett mit Kanye. Und davor die Bodyguards

Kim Kardashian kann offenbar nicht mehr ohne Bodyguards einschlafen. Seit die ‚Keeping Up With the Kardashians‘-Darstellerin während der Pariser ‚Fashion Week‘ im letzten Oktober in ihrem Hotelzimmer überfallen wurde, fürchtet sie tagtäglich um ihre Sicherheit.

Kim Kardashian im Bett mit Kanye. Und davor die Bodyguards
Foto: WENN.com

Was für einen Einfluss der Raub auf die brünette Schönheit hatte, erklärte sie in der neuesten Episode ihrer Familien-Sendung: „Ich kann nicht mehr einschlafen, wenn nicht vier Sicherheitsleute vor meinem Haus positioniert sind.“ Während eines Meetings mit dem gesamten Kardashian-Klan machte Kim zudem deutlich, dass sie glaube, nicht genug Wachmänner für die ganze Familie zu haben: „Es ist mein Job, auf alle aufzupassen.“

Und auch ihre 21-jährige Schwester Kendall Jenner erzählte in dem Clip von einem Vorfall, bei dem sie einem Einbrecher auf frischer Tat ertappte: „Ich schaute in den Rückspiegel und er stand direkt hinter mir. Dann schlug er an meine Fenster und schrie mich an.“ Nachdem der Zwischenfall im August passiert war, wurde Kendalls Stalker Shavaughn McKenzie im Oktober verurteilt und muss sich fünf Jahre lang von dem Model fernhalten.

Über den grausamen Vorfall im Oktober sagte die Gattin von Kanye West, der sich ja demnächst einer Kosmetikserie widmen will, in der Folge am Sonntag (19. März): „Sie fragten nach Geld und ich sagte ihnen, dass ich keines habe. Sie zogen mich auf den Flur und ich schaute praktisch in den Lauf der Waffe. Ich hatte nur eine Sekunde Zeit um nachzudenken, was ich jetzt tun könnte. Würde ich die Treppe herunterlaufen, würden sie mir entweder in den Rücken schießen und wenn der Fahrstuhl nicht sofort aufgehen würde, dann hätte ich ein großes Problem. Ich wusste, dass es keinen Ausweg gab.“