Donnerstag, 23. März 2017, 14:37 Uhr

David Bowie: Denkmal-Fundraising gescheitert

Das David Bowie-Denkmal im Londoner Stadtteil Brixton wird doch nicht erbaut werden. Die gestartete Crowdfunding-Kampagne für die rund 10 Meter hohe, rot-blaue ‚ZiggyZag‘-Statur ist gescheitert. Fans hatten versucht, rund eine Million Euro für ein Denkmal zu Ehren der verstorbenen Musik-Ikone zu sammeln.

David Bowie: Denkmal-Fundraising gescheitert
Foto: WENN.com

Die Statue sollte an Bowies Geburtsort in Brixton an den Künstler erinnern. Trotzdem sind die Initiatoren ‚This Ain’t Rock’n’Roll‘ dankbar für jeden, der gespendet hat: „Wenn uns jemand vor einem Jahr erzählt hätte, dass wir in nur drei Wochen rund 57.800 Euro von fast 700 wundervollen Menschen sammeln würden, hätten wir nicht geglaubt, dass das möglich ist. Wir danken euch mit unseren ganzen, von Bowie-besessenen Herzen für eure Unterstützung.“ Das Design-Team machte außerdem deutlich, dass sie Bowies Karriere trotzdem in irgendeiner Art und Weise anerkennen wollen: „Wir haben uns immer noch zum Ziel gesetzt, David Bowie mit einem anspruchsvollen und angemessenen Stück Kunst in Brixton zu feiern. Wir müssen das Fundraising nur in einer anderen Art und Weise angehen.“

Mehr: David Bowie vor einem Jahr gestorben: Wie erklärt sich der Kult?

Das Team hatte sich schon gedacht, dass das Ziel der ‚ZiggyZag‘-Statur eventuell ein bisschen zu hoch gesteckt war: „Natürlich, 57.800 Euro kommen nicht mal in die Nähe der Realisierung der ‚ZiggyZag‘-Statur. Es wird niemanden überraschen, dass dieses Crowdfunding-Projekt nicht sein Ziel erreichte.“ Das geplante Denkmal war von dem Platten-Cover von Bowie’s ‚Aladdin Sane‘-Album inspiriert und sollte fünf Straßen entfernt von dem Geburtsort der Legende errichtet werden.