Donnerstag, 23. März 2017, 15:23 Uhr

Debbie Reynolds: Ihr letzter Wunsch war Carries Nähe

Debbie Reynolds bat ihren Sohn kurz vor ihrem Tod darum, „bei Carrie“ sein zu können. Todd Fisher, der seine Mutter Debbie und seine ebenso berühmte Schwester Carrie Fisher innerhalb weniger Tage im Dezember 2016 verlor, glaubt, dass seine Mutter ihn auf ihren bevorstehenden Tod vorbereiten wollte.

Debbie Reynolds: Ihr letzter Wunsch war Carries Nähe
Foto: Apega/WENN.com

So erinnert sich der 59-jährige Kalifornier:Meine Mutter sagte ‚Ich weiß, dass es hart für dich ist. Aber es könnte noch schlimmer sein. Und ich weiß nicht genau, wann ich gehen werde‘. Aber für mich war es einfach noch nicht an der Zeit. Doch dann fragte sie mich nach meiner Erlaubnis, gehen zu dürfen. Danach sprach sie dann über ihren Besitz und wie sie ihn aufteilen wollte. Diesbezüglich änderte sie sogar einige Dinge in letzter Minute, weil Carrie ja vor ihr gestorben war.“

Doch dass seine Mutter wirklich gehen wollte, konnte Todd zunächst nicht glauben: „Ich dachte, dass es ein ganz normales Gespräch gewesen wäre, das jeder einmal führen muss. Doch am nächsten Morgen ging unser Dialog weiter, bis sie mir sagte, dass sie sich entschieden hätte, den Planeten zu verlassen. Sie sah mich an und sagte ‚Ich möchte gehen, um bei Carrie zu sein‘. Und sie schloss ihre Augen und schlief ein.“

Todd, der der ‚Star Wars‘-Darstellerin sehr nahestand, erklärte im Gespräch mit ‚Entertainment Tonight‘: „In der Nacht, als Carrie starb, wussten wir nicht wirklich, was passieren würde. Aber meine Mutter bereitete mich darauf vor, dass auch sie sterben könnte. Carrie hielt meine Hand, als ich laufen lernte und es wurde als Video festgehalten. Als ich es mir ansah, riss es mir das Herz heraus.“