Donnerstag, 23. März 2017, 21:50 Uhr

Meghan Markle: „Ohne Sommersprossen ist wie eine Nacht ohne Sterne“

‚Suits’-Serienstar und Prinz-Harry-Freundin Meghan Markle (35) hat in der April-Ausgabe des ‚Allure’-Magazins über die Vielfalt von Schönheit und ihre ethnische Identität gesprochen.

Meghan Markle: „Ohne Sommersprossen ist wie eine Nacht ohne Sterne“
Foto: Adriana M. Barraza/WENN.com

Die Zeitschrift befragte insgesamt 41 farbige Frauen zu ihrem Hautton. Die Tochter einer Afroamerikanerin und eines Kaukasiers fühlte sich „zu hell in der schwarzen Community, ein zu großer Mix in der weißen Community. Für Castings wurde ich als ,ethnisch uneindeutig’ eingestuft. War ich Latina? Sephardisch? Eine exotische Weiße?“ Dazu kamen dann auch noch ihre Sommersprossen – etwas, was sie mit ihrem Freund Prinz Harry teilt. Diese hätten dann aber dafür gesorgt, dass bei manchen noch mehr Verwirrung über ihre ethnische Identität entstand.

Sie selbst trage ihre Sommersprossen mit Stolz und versuche sie daher auch nicht zu überdecken. Deshalb mache es die US-Schauspielerin, die von 2011 bis 2013 mit dem Talent- Manager Trevor Engelson (40) verheiratet war, auch so richtig wütend, wenn jemand sie auf Fotos entfernt. Sie erklärte: „Bis heute verärgert es mich, wenn mein Hautton [auf Bildern] verändert und meine Sommersprossen aus einem Fotoshooting wegretuschiert werden.“

Und für alle, die das gleiche „Schicksal“ teilen, hatte die 35-Jährige dann auch gleich noch eine Weisheit ihres Papas parat. Der sagte ihr dazu nämlich immer, als sie noch jünger war: „Ein Gesicht ohne Sommersprossen ist eine Nacht ohne Sterne.“ Bald soll es für die Dame und ihren Freund übrigens richtig ernst werden. Im Mai werde es zum Muttertag offenbar ein Treffen mit der Queen geben. Sollte diese die Beziehung der beiden absegnen, könnte einer baldigen Verlobung der Zwei dann wohl endgültig nichts mehr im Weg stehen…(CS)