Freitag, 24. März 2017, 13:35 Uhr

Gary Barlow: "Man kann ihr nirgends mehr entfliehen - sie ist überall"

In ihren neuen Songs singen Take That auch über Politik. Denn die sei das neue Entertainment, findet Sänger Gary Barlow. Nun meldet sich das Herren-Trio mit einem neuen Album zurück.

Gary Barlow: "Man kann ihr nirgends mehr entfliehen - sie ist überall"
Foto: Tony Oudot/WENN

Für den 46-jährigen Take-That-Sänger ist Politik die neue Entertainment-Industrie, sagte er im interview mit der „Berliner Zeitung“. „Man kann ihr nirgends mehr entfliehen – sie ist überall“. Auch in den Texten der britischen Pop-Gruppe gehe es mittlerweile unterschwellig um diese Thematik. „Politik ist nicht mehr der langweilige Teil am Ende der Nachrichten-Sendung. Sie interessiert uns alle, denn sie betrifft jeden von uns.“

Mehr zu Gary Barlow: Erste Shampoo-Haarwäsche nach 14 Jahren?

Der britische Songwriter sagt, er gehe jetzt ernsthafter an die Arbeit mit Take That ran. „Wenn wir auf die Bühne gehen, bereiten wir Tausenden Menschen eine unvergessliche Nacht…Das ist die Rolle, die wir im Leben der Menschen haben.“ Deshalb wolle er sich zu Themen wie den Brexit auch gar nicht äußern.

Barlow und seine Band-Kollegen haben heute ihr achtes Studio-Album „Wonderland“ veröffentlicht, allerdings erneut ohne Ex-Mitglied Robbie Williams (43) und Jason Orange (46). Dazu sagte Barlow dem Magazin ‚Fabulous‘: „Wir sind freundschaftlich auseinander gegangen, also steht die Tür offen für Jay und Rob. Jeder von uns in der Band kann kommen und gehen, wie er möchte.“ (dpa)

Gary Barlow: "Man kann ihr nirgends mehr entfliehen - sie ist überall"
Foto: Universal Music