Freitag, 24. März 2017, 21:48 Uhr

Rupert Sanders: Der Mann hinter "Ghost in the Shell" mit Scarlett Johansson

Charmant, talentiert und visionär! Mit diesen Attributen ist Rupert Sanders ein rasanter Aufstieg vom erfolgreichen Werbefilm-Regisseur zu einem der gefragtesten Filmemacher Hollywoods gelungen.

Rupert Sanders: Der Mann hinter "Ghost in the Shell" mit Scarlett Johansson
Foto: Paramount Pictures

Bereits als junger Mann drehte der gebürtige Londoner TV-Clips für namhafte Kunden wie Nike, Adidas und Guinness. Den Höhepunkt seiner Werbekarriere erreichte er mit einem Xbox-Spot, für den er beim renommierten Cannes Lions International Advertising Festival gleich mit zwei Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde.

Doch vor ein paar Jahren zog es den ambitionierten Briten weg von der Werbung hin zur großen Leinwand. Bereits für seinen ersten Kinofilm, den weltweit erfolgreichen „Snow White and the Huntsman“, konnte er hochkarätige Schauspieler wie Charlize Theron, Chris Hemsworth und Kristen Stewart um sich versammeln. Die actiongeladene Adaption des Märchenklassikers „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ katapultierte Sanders mit einem Schlag in die Riege der begehrtesten US-Regisseure.

Mit „Ghost in the Shell“ wagt er sich nun erneut an die Verfilmung einer Kultgeschichte, dieses Mal aus dem asiatischen Raum. „Ich bin sebst ein großer Fan der Originalstory und es war mir wichtig, möglichst viele Aspekte in dieser Verfilmung zum Leben zu erwecken“, wie er selbst zugibt.

Trotzdem hatte Sanders zunächst Zweifel, ob er den Film realisieren könnte, denn auch Hollywoods bekanntester Regisseur Steven Spielberg hatte Interesse an der Adaption und seiner Firma DreamWorks bereits die Rechte gesichert. „Ich war überzeugt, dass ich gegen ihn keine Chance habe“, erinnert sich der Engländer. Doch wie sich herausstellte, war Spielberg ein Fan von Rupert Sanders‘ bisherigen Projekten und sehr interessiert an dessen Vision für „Ghost in the Shell“.

Rupert Sanders: Der Mann hinter "Ghost in the Shell" mit Scarlett Johansson
Foto: Paramount Pictures

In dem auf der gleichnamigen international erfolgreichen Sci-Fi-Reihe basierenden Film zeigt sich Scarlett Johansson („Marvel’s The Avengers 2: Age of Ultron“, „Lucy“) als Major unter der Regie von Rupert Sanders („Snow White and the Huntsman“) von ihrer kämpferischen Seite. Gemeinsam mit Japan-Superstar Takeshi Kitano („Outrage Beyond“) sowie Oscar®-Gewinnerin Juliette Binoche („Die Wolken von Sils Maria“), Pilou Asbæk („Game of Thrones“, „A War“) und Kaori Momoi („Grüße aus Fukushima“) tritt sie gegen den von Charakterdarsteller Michael Pitt („7 Psychos“) verkörperten Cyber-Terroristen Kuze an.

Rupert Sanders: Der Mann hinter "Ghost in the Shell" mit Scarlett Johansson
Foto: Paramount Pictures

Kinostart ist am 30. März. Das CineStar IMAX im Sony Center (Potsdamer Straße 4, 10785 Berlin), das Filmpalast am ZKM IMAX in Karlsruhe (Brauerstraße 40, 76135 Karlsruhe) und das Auto & Technik Museum in Sinsheim (Museumsplatz, 74889 Sinsheim) zeigen den Film sowohl in der deutschen Fassung als auch in der englischen Originalversion.